https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/peru-elf-praesidenten-in-23-jahren-eine-erklaerung-der-krise-18613585.html

Krise in Peru : Elf Präsidenten in 23 Jahren

In Juliaca tragen am 1. Januar Menschen einen Sarg mit dem Leichnam eines getöteten Demonstranten. Bild: EPA

Eine blutige Protestwelle erschüttert Peru. Das Land wirkt unregierbar. Fünf Gründe für den Teufelskreis, den der Andenstaat durchlebt.

          3 Min.

          Eine Legende besagt, dass aus dem Titicacasee einst zwei Figuren emporstiegen, die ein Imperium gründen sollten, jenes der Inka. Deren Zentrum war Cusco, der „Nabel der Welt“, noch heute vielen Touristen bekannt, weil es nahe dem berühmten Weltkulturerbe Machu Picchu liegt. Cusco und die am Titicacasee gelegene Stadt Puno stehen derzeit, wie andere ländliche Orte, im Mittelpunkt der anhaltenden Proteste in Peru. Das ist kein Zufall. Die Orte sind auch heute noch Heimat vieler Indigener und Menschen indigener Herkunft. Jahrzehntelang wurden sie von der Politik in Lima vergessen.

          Tim Niendorf
          Politikredakteur.

          Zunächst ein Rückblick. Im Jahr 2021 gewinnt Pedro Castillo, Spitzenkandidat der marxistisch-leninistischen Partei Perú Libre, die Präsidentenwahl. Eine große Überraschung, zumindest für viele Beobachter aus der Hauptstadt Lima. Dort hatte vor der Stichwahl niemand den ehemaligen Dorfschullehrer und Ge­werkschafter auf dem Zettel. Als ein Sender die Ergebnisse des ersten Wahlgangs zeigte, hatte er für Castillo nicht einmal ein Foto zur Hand. In den Provinzen war der Jubel vor allem nach dem zweiten Wahlgang groß. Die ländliche Bevölkerung identifizierte sich sehr mit Castillo, der selbst vom Land stammt. Endlich, so die Stimmung, hat mal einer der ihren gewonnen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.