https://www.faz.net/-gpf-7u71j

People´s Climate March : Weltweiter Protest für den Klimaschutz

  • Aktualisiert am

Das Wohl der Welt liegt in seinen Händen: ein Klimaschutz-Demonstrant in New York Bild: Reuters

Auf der ganzen Welt haben am Sonntag Hunderttausende für den Klimaschutz demonstriert. Die größte Kundgebung fand in New York statt. Auch in Berlin gingen 10.000 Menschen auf die Straße.

          1 Min.

          In New York haben nach Angaben der Organisatoren am Sonntag 310.000 Menschen an einer Großkundgebung für den Klimaschutz teilgenommen. Die Polizei gab keine Schätzungen zur Teilnehmerzahl ab. Die Veranstaltung in Manhattan war der Höhe- und Mittelpunkt von 2700 Demonstrationen in 158 Ländern.

          Etwa 10.000 Menschen beteiligten sich demnach an der Silent Climate Parade im Zentrum von Berlin. Knapp 40.000 Personen nahmen an einer ähnlichen Veranstaltung in London teil, in Paris sollen fast 25.000 Menschen auf den Straßen unterwegs gewesen sein. Weitere Demonstrationen gab es in Amsterdam, Stockholm, Rom, Madrid, Neu Delhi und Rio de Janeiro.

          Schweigeminute und „Lärmalarm“

          In New York bewegte sich ein drei Kilometer langer Demonstrationszug vom Central Park in die Nähe des Hudson-Rivers. Um 13.00 Uhr Ortszeit wurde eine Schweigeminute für die Opfer des Klimawandels abgehalten. Daran schloss sich ein „Lärmalarm“ gegen den Klimawandel mit Blasinstrumenten, Pfeifen, Perkussion und Glocken an.

          Die Demonstrationen für den Klimaschutz gehen einem Klimagipfel bei den Vereinten Nationen (UN) am Dienstag voraus, an dem mehr als 120 Staats- und Regierungschefs teilnehmen wollen. Bei der New Yorker Kundgebung bot sich zudem ein buntes Bild der Motivationen und Zielrichtungen. Die Demonstranten protestierten etwa gegen Atomkraft, Fracking und andere „schmutzige“ Energien. Zu den prominentesten Teilnehmern zählten Hollywood-Star Leonardo DiCaprio, UN-Generalsekretär Ban Ki Mooon und der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio.

          Weitere Themen

          Pilger dürfen nicht mehr nach Mekka Video-Seite öffnen

          Coronavirus : Pilger dürfen nicht mehr nach Mekka

          Saudi-Arabien schließt als Schutzmaßnahme gegen das Coronavirus seine Grenzen vorläufig für Pilger. Muslimische Gläubige, die nach Mekka reisen wollen, erhalten vorerst keine Visa mehr.

          Topmeldungen

          Will seine Aufzugsparte an Konsortium um Advent verkaufen: Thyssenkrupp

          „Gutes Ergebnis“ : Thyssen trennt sich von Aufzügen

          Der kriselnde Thyssen-Krupp-Konzern braucht dringend Geld und hat sich nun entschieden: Der Verkauf der lukrativen Aufzugssparte ist besiegelt. Das vom Aufsichtsrat akzeptierte Angebot ist eine Überraschung.
          Urteil mit Signalwirkung: Das Bundesverfassungsgericht (hier im November 2019)

          Urteil zu Rechtsreferendarin : Robe sticht Kopftuch

          Das Bundesverfassungsgericht hat das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen bestätigt. Das Gericht sei ein besonderer Ort, an dem der Neutralität staatlicher Vertreter besonderer Bedeutung zukomme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.