https://www.faz.net/-gpf-9st70

IS-Führer : Pentagon veröffentlicht Video des Militäreinsatzes gegen Bagdadi

  • Aktualisiert am

Einsatz gegen Abu Bakr al Bagdadi Bild: dpa

Das amerikanische Verteidigungsministerium zeigt erstmals, wie der Einsatz gegen den früheren IS-Anführer abgelaufen ist. Ein General korrigiert dabei Angaben von Präsident Donald Trump.

          1 Min.

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat Aufnahmen des Militäreinsatzes gegen IS-Anführer Abu Bakr al Bagdadi in Syrien veröffentlicht. Auf Schwarz-Weiß-Videoaufnahmen ist unter anderem zu sehen, wie sich amerikanische Elitesoldaten zu Fuß dem von einer Mauer umgebenen Anwesen nähern, in dem sich Bagdadi versteckte. Zu sehen sind auch Luftangriffe auf eine Gruppe von Kämpfern, die auf die amerikanischen Hubschrauber geschossen hatten. Fotos zeigen zudem das Anwesen vor und nach dem Militäreinsatz.

          Die amerikanischen Streitkräfte hatten das Gebäude zum Ende des Einsatzes mit Bomben dem Erdboden gleichgemacht. Das Anwesen habe danach ausgesehen wie ein „Parkplatz mit großen Schlaglöchern“, sagte General Kenneth McKenzie, der Kommandeur des amerikanischen Zentralkommandos Centcom, am Mittwoch.

          Vor Journalisten nannte McKenzie auch weitere Details zu dem Einsatz. So seien zwei Kinder getötet worden, als sich Bagdadi mit einer Sprengstoffweste in die Luft gejagt habe, nicht drei, wie es Präsident Donald Trump darstellte. Angaben des Präsidenten, wonach der IS-Anführer „wimmernd und weinend und schreiend“ in einen Tunnel gerannt sei, bestätigte der General nicht.

          Trump hatte am Sonntag Bagdadis Tötung bei einem Einsatz in Nordsyrien verkündet. Nach dem Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat hatten die Vereinigten Staaten jahrelang gefahndet, er galt als der meistgesuchte Mann der Welt. Bagdadi hatte im Juli 2014 ein „Kalifat“ in Syrien und im Irak ausgerufen, in dem zeitweise mehrere Millionen Menschen lebten.

          Weitere Themen

          Wutausbruch gegen die eigenen Leute

          China-Rückkehrer in Ukraine : Wutausbruch gegen die eigenen Leute

          In der Ukraine haben Bürger in Nowi Sanschary gewalttätig dagegen protestiert, dass China-Rückkehrer in ihrer Stadt in Quarantäne kommen. Nun setzt die Gesundheitsministerin ein Zeichen – und zieht zwei Wochen in ein Einzelzimmer.

          Topmeldungen

          Hanau und die AfD : Der Gipfel des Zynismus

          Die AfD mimt auch nach dem Massenmord von Hanau wieder die verfolgte Unschuld. Doch kann niemand mehr die Augen davor verschließen, dass diese Partei die völkische Aufwiegelung zum Geschäftsmodell gemacht hat.

          F.A.Z. Exklusiv : Hanauer Attentäter suchte Hilfe bei Detektei

          Der Attentäter von Hanau hat sich im Oktober 2019 mit einem Detektiv getroffen. Er bat ihn um Hilfe, weil er sich von einem Geheimdienst beschattet sah. Die Aussagen, die Tobias R. damals machte, stützen das Bild eines geisteskranken Täters.
          Angela Merkel  in Brüssel

          Große Differenzen : EU-Gipfel endet ohne neuen Haushalt

          Der Sondergipfel in Brüssel hat auch nach mehr als 28 Stunden voller Verhandlungen keine Lösung im Haushaltsstreit der EU gebracht. Ein neuer Anlauf ist nötig.

          Bundesliga im Liveticker : Bayern-Rückschlag schon vor dem Anpfiff

          Gegen den abstiegsbedrohten SC Paderborn wollen die Münchener von Beginn an klare Verhältnisse schaffen. Doch Leon Goretzka fällt kurzfristig verletzt aus. Stattdessen kommt ein Neuzugang zu seinem Debüt. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.