https://www.faz.net/-gpf-9st70

IS-Führer : Pentagon veröffentlicht Video des Militäreinsatzes gegen Bagdadi

  • Aktualisiert am

Einsatz gegen Abu Bakr al Bagdadi Bild: dpa

Das amerikanische Verteidigungsministerium zeigt erstmals, wie der Einsatz gegen den früheren IS-Anführer abgelaufen ist. Ein General korrigiert dabei Angaben von Präsident Donald Trump.

          1 Min.

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat Aufnahmen des Militäreinsatzes gegen IS-Anführer Abu Bakr al Bagdadi in Syrien veröffentlicht. Auf Schwarz-Weiß-Videoaufnahmen ist unter anderem zu sehen, wie sich amerikanische Elitesoldaten zu Fuß dem von einer Mauer umgebenen Anwesen nähern, in dem sich Bagdadi versteckte. Zu sehen sind auch Luftangriffe auf eine Gruppe von Kämpfern, die auf die amerikanischen Hubschrauber geschossen hatten. Fotos zeigen zudem das Anwesen vor und nach dem Militäreinsatz.

          Die amerikanischen Streitkräfte hatten das Gebäude zum Ende des Einsatzes mit Bomben dem Erdboden gleichgemacht. Das Anwesen habe danach ausgesehen wie ein „Parkplatz mit großen Schlaglöchern“, sagte General Kenneth McKenzie, der Kommandeur des amerikanischen Zentralkommandos Centcom, am Mittwoch.

          Vor Journalisten nannte McKenzie auch weitere Details zu dem Einsatz. So seien zwei Kinder getötet worden, als sich Bagdadi mit einer Sprengstoffweste in die Luft gejagt habe, nicht drei, wie es Präsident Donald Trump darstellte. Angaben des Präsidenten, wonach der IS-Anführer „wimmernd und weinend und schreiend“ in einen Tunnel gerannt sei, bestätigte der General nicht.

          Trump hatte am Sonntag Bagdadis Tötung bei einem Einsatz in Nordsyrien verkündet. Nach dem Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat hatten die Vereinigten Staaten jahrelang gefahndet, er galt als der meistgesuchte Mann der Welt. Bagdadi hatte im Juli 2014 ein „Kalifat“ in Syrien und im Irak ausgerufen, in dem zeitweise mehrere Millionen Menschen lebten.

          Weitere Themen

          Biden will nun doch mehr Flüchtlinge ins Land lassen

          Nach Protesten : Biden will nun doch mehr Flüchtlinge ins Land lassen

          Am Freitag hatte der amerikanische Präsident angekündigt, die Obergrenze seines Vorgängers Donald Trump von 15.000 Flüchtlingen pro Jahr beizubehalten. Das hatte scharfe Kritik ausgelöst. Nun soll bis bis Mitte Mai ein neues, erhöhtes Limit festgesetzt werden.

          Topmeldungen

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.