https://www.faz.net/-gpf-9fdfe

Fehlerhaftes Tanksystem : F-35-Kampfflugzeug muss am Boden bleiben

  • Aktualisiert am

Die F-35-Kampfflugzeuge der amerikanischen und israelischen Luftwaffe müssen am Boden bleiben. Bild: dpa

Nach dem erstmaligen Absturz eines F-35 Jets gilt für die gesamte Flotte desselben Typs ein Flugstopp. Es ist nicht das erste Problem an dem modernsten Kampfflugzeug der Welt.

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat den Flugbetrieb des F-35-Kampfflugzeugs vom Hersteller Lockheed Martin vorübergehend ausgesetzt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Demnach begründete das Pentagon den Schritt am Donnerstag mit einer „flottenweiten Untersuchung des Tanksystems aller F-35-Flugzeuge“. Ein Sprecher rechnete damit, dass die Tests innerhalb der nächsten 24 bis 48 Stunden abgeschlossen sein würden.

          Vorausgegangen war der Absturz eines der Kampfflieger in South Carolina Ende September. Der Pilot konnte sich damals per Schleudersitz retten. Eine Auswertung der Daten des abgestürzten Fliegers führten nun zu der Entscheidung des Pentagon. Die F-35-Flugzeuge der israelischen Luftwaffe werden ebenfalls für mehrere Tage am Boden bleiben und umfassenden Untersuchungen unterzogen.

          Der Hersteller Lockheed Martin kämpft zurzeit mit 900 Mängeln an dem Flugzeug, einschließlich Fehler in der komplexen Software des Flugzeugs.

          Weitere Themen

          Wo war der Bundestag?

          Gescheiterte AfD-Klage : Wo war der Bundestag?

          Die Flüchtlingskrise 2015 soll sich nicht wiederholen. Diese Botschaft ist mittlerweile angekommen. Dennoch ist das Regierungshandeln nur begrenzt vor die Karlsruher Richterbank zu bringen.

          Topmeldungen

          Geheimnis des Darts : Auf der Suche nach dem perfekten Wurf

          Die besten Dartsspieler werfen bei der WM in London ihre Pfeile fast nach Belieben in winzig kleine Felder. Für Professor Metin Tolan ist das in dieser Exaktheit physikalisch kaum erklärbar.

          Polizeiskandal in Hessen : Ein Minister in Erklärungsnot

          In der Affäre um ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei wächst der Druck auf den hessischen Innenminister. Die Opposition wirft Beuth vor, Informationen bewusst vorenthalten zu haben – wegen der Landtagswahl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.