https://www.faz.net/-gpf-95clv

Pentagon-Chef : Mattis warnt Assad vor Offensive

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Verteidigungsminister: Jim Mattis Bild: AP

Eine Offensive gegen die von Washington unterstützten Kurden sei ein Fehler, sagt der amerikanische Verteidigungsminister Mattis. Der Ton zwischen Syrien und Amerika verschlechtert sich immer weiter.

          Der amerikanische Verteidigungsminister Jim Mattis hat den syrischen Staatschef Baschar al Assad vor einer Offensive gegen kurdische Einheiten gewarnt, die von den Vereinigten Staaten unterstützt werden. „Das wäre ein Fehler“, sagte Mattis am Freitag im Pentagon vor Journalisten. Es gebe derzeit eine „Demarkationslinie“ zwischen den von Amerika und ihren Bündnispartnern kontrollierten Gebieten in Ostsyrien und denen, die Assad und Russland im Westen des Landes kontrollierten. Diese Linie dürfe nicht überschritten werden.

          Der Ton zwischen Assad und den an der Seite der Amerikaner kämpfenden syrischen Kurden hat sich in jüngster Zeit erheblich verschärft. Assad bezeichnete sie zuletzt als „Verräter“. Das von kurdischen Kämpfern dominierte Militärbündnis der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) konterte, Assads Regierung entlasse „Terroristen“ aus dem Gefängnis, damit diese „das Blut von Syrern jeglicher Couleur vergießen“ könnten.

          Das kurdisch-arabische SDF-Bündnis eroberte mit Unterstützung der amerikanischen Luftwaffe in monatelangen Kämpfen Teile Nord- und Ostsyriens von der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) zurück. Mattis kündigte am Freitag an, dass Diplomaten aus Washington bald im Osten Syriens eintreffen würden, um Projekte zur Räumung von Minen und für den Wiederaufbau in Gang zu setzen. Das amerikanische Militär werde 2018 von seinem Einsatz zur Gebietseroberung zu einer Stabilisierungsmission übergehen.

          Seit der „Islamische Staat“ an Boden verliert, entwickelt sich der Salafismus zum Inlandsextremismus: Der Kampf der Köpfe – mit F.A.Z. Plus lesen.

          Schätzungen zufolge kontrolliert die syrische Regierung nach ihren mit russischer Unterstützung errungenen Siegen über die Dschihadisten und andere Assad-Gegner 55 Prozent des Landes. Kurdische Kräfte haben demnach die Kontrolle über 28 Prozent des Territoriums. Die Frage, ob Washington letztlich eine Teilung Syrien anstrebe, verneinte Mattis.

          Weitere Themen

          Trikottausch im Weißen Haus Video-Seite öffnen

          Soccer und Nato : Trikottausch im Weißen Haus

          Donald Trump und Brasiliens ultrarechter Staatschef Jair Bolsonaro haben bei ihrem ersten Treffen große Einigkeit demonstriert. Trump brachte sogar eine Nato-Mitgliedschaft des südamerikanischen Landes ins Spiel.

          Sumpf des Behördenversagens

          Missbrauchsfall Lügde : Sumpf des Behördenversagens

          Im Missbrauchsfall von Lügde gab es anscheinend noch mehr Hinweise auf die Pädophilie von Andreas V. als bisher bekannt – und einen weiteren Fall manipulierter Akten.

          Schäfer-Gümbel gibt politische Ämter auf Video-Seite öffnen

          Wechselwillig : Schäfer-Gümbel gibt politische Ämter auf

          Er plane, zum 1. Oktober zur Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als neues Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor zu wechseln, sagte Schäfer-Gümbel in Wiesbaden.

          Topmeldungen

          Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup

          Glyphosat-Streit : Schwere Niederlage für Bayer

          Ist das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup verantwortlich für die Krebserkrankung eines amerikanischen Klägers? Ein Gericht hat dem Hersteller Monsanto nun eine Teilschuld gegeben.

          Bolsonaro in Washington : Vorglühen mit Bannon

          Jair Bolsonaro hat bei seinem Besuch in Washington neben Donald Trump auch dessen verstoßenen Chefstrategen Steve Bannon getroffen. Dabei klang der brasilianische Präsident wie der gelehrige Schüler des rechten Meinungsmachers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.