https://www.faz.net/-gpf-9hx25

Abzug aus Syrien : Pentagon: Amerikanische Luftwaffe setzt Angriffe in Syrien derzeit fort

  • Aktualisiert am

Noch weht die amerikanische Fahne über dieser Militärbasis zwischen Aleppo und Manbij. Doch bald könnten die amerikanischen Truppen das Land verlassen haben. Bild: AFP

Solange die amerikanischen Bodentruppen nicht aus Syrien abgezogen sind, sollen sie nach Angaben des Pentagon Unterstützung aus der Luft erhalten.

          Nach dem von Präsident Donald Trump angekündigten Truppenabzug setzt die amerikanische Luftwaffe vorerst ihre Angriffe in Syrien fort. „Solange es Truppen am Boden gibt, nehmen wir zur Unterstützung unserer Streitkräfte Luftangriffe vor“, sagte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums, Rebecca Rebarich, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Ob die Luftwaffe ihre Einsätze auch nach dem Abzug der Bodentruppen fortsetzen werde, könne sie nichts sagen. „Wir spekulieren nicht über unsere zukünftigen Einsätze“, sagte Rebarich.

          Trump hatte am Mittwoch den Abzug der rund 2000 amerikanischen Soldaten aus Syrien bekannt gegeben. Zur Begründung erklärte er, die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sei besiegt. Trump stieß mit seiner Ankündigung auf heftige Kritik – sowohl parteiübergreifend in Washington als auch bei den westlichen Verbündeten, die vor einem möglichen Wiedererstarken des IS warnten. Russlands Präsident Wladimir Putin begrüßte die Ankündigung hingegen. Ein Zeitplan für den Abzug wurde noch nicht genannt.

          Der Rückzug der amerikanischen Truppen könnte erhebliche Auswirkungen auf die Kräfteverhältnisse in Syrien haben, wo Rivalen der Vereinigten Staaten wie Russland und Iran in den vergangenen Jahren erheblich an Einfluss gewonnen haben. Er stellt auch den Fortbestand der kurdischen Milizen in Frage, die dort bislang mit Unterstützung der Vereinigten Staaten gegen den IS kämpfen.

          Weitere Themen

          Mission Kennenlernen

          AKK besucht Truppe im Ausland : Mission Kennenlernen

          Es ist ihr erster Truppenbesuch im Ausland: Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer besucht Jordanien und den Irak. Dabei geht es auch um eine Mission, deren Verlängerung vom Koalitionspartner SPD bislang abgelehnt wird.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.