https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/pekings-einfluss-wie-china-den-balkan-zu-unterwandern-sucht-17128844.html
Bildbeschreibung einblenden

Pekings Einfluss : Wie China versucht, den Balkan zu unterwandern

Dank an China: Plakatwand in Belgrad Bild: AP

Unablässig versucht Peking die Medien in Südosteuropa zu beeinflussen und für positive Berichte zu sorgen. Die Sicht der autoritären Weltmacht wird vielerorts unreflektiert übernommen.

          3 Min.

          Der Balkan ist seit Jahrhunderten ein Tummelplatz der Imperien. Die historischen und geographischen Rollen Russlands und der Türkei sind offenkundig, doch seit gut einem Jahrzehnt tritt auch China am Balkan immer stärker in Erscheinung. Oft heißt es, Chinas Interesse an dem Innenhof der Europäischen Union sei rein wirtschaftlich, wie im Fall des chinesischen Konzerns Cosco Pacific, der den Containerhafen in Piräus übernommen hat.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Der frühere Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nannte dies jüngst als Beispiel für eine Mitschuld der EU an der wachsenden Macht Chinas in Südosteuropa, da Griechenland in der Finanzkrise schließlich zu Privatisierungen gezwungen worden sei. Das ist in diesem Fall aber chronologisch falsch, da der Piräus-Vertrag schon in der Zeit des konservativen Ministerpräsidenten Kostas Karamanlis in Kraft trat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stille Kündigung : Flachliegende aller Welt, vereinigt euch!

          Wozu die ganze Mühe, wenn die Zukunft so ungewiss ist? Seit der Pandemie wird in Ländern wie China, Amerika und zunehmend auch Deutschland ein Zweifel an der bisherigen Arbeitskultur laut.
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.