https://www.faz.net/-gpf-a1ldf

Weltpolitik : Peking bekommt Gegenwind

Werbeträger oder Feindbild? Xi Jinping und eines seiner „Werke“ Bild: Reuters

Chinas Reaktion auf britische Maßnahmen ist hysterisch. Das könnte ein Symptom dafür sein, dass es für die Volksrepublik und ihren Führer Xi Jinping zur Zeit nicht so richtig gut läuft in der Weltpolitik.

          1 Min.

          Allenthalben ist zu hören, China baue seine Macht aus. Als Beleg wird unter anderem seine geoökonomische Strategie („Neue Seidenstraße“) angeführt. In Deutschland sehen mittlerweile viele Leute das Verhältnis zu China als genauso wichtig an wie das zu den Vereinigten Staaten.

          Aber ob das kommunistisch regierte Land beim Aufstieg zur Supermacht wirklich jede Hürde bequem und strahlend überwindet? Die Reaktion auf die Entscheidung der britischen Regierung, das Auslieferungsabkommen mit Hongkong im Lichte des chinesischen „Sicherheitsgesetzes“ auszusetzen, ist nicht souverän; etwas anderes als die Drohung mit Gegenmaßnahmen fällt den Machthabern nicht ein.

          Diese Reaktion ist bekannt, und sie ist hysterisch; vielleicht auch deshalb, weil nicht alle Winde der chinesischen Führung in die Segel blasen. Da ist der sich verschärfende Streit mit London, der immer mehr Facetten bekommt. Da sind der sich ausweitende Großkonflikt mit Amerika und die an Fahrt gewinnende Debatte über eine Entkopplung.

          Die Kritik am Gebaren Chinas am Anfang der Corona-Epidemie hat die Führung in Peking besonders verärgert. Dass immer mehr Länder den Telekomausrüster Huawei vom Aufbau eines 5G-Netzes ausschließen wollen, schmerzt ebenfalls. Das alles wird den Aufstieg Chinas nicht stoppen. Aber in den Worten eines Fachmanns: Das Jahr läuft schlecht für Trump, aber für den chinesischen Präsidenten läuft es international noch weit schlechter.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          EU beschließt Sanktionen gegen Belarus Video-Seite öffnen

          In der Wirtschaft : EU beschließt Sanktionen gegen Belarus

          Als Reaktion auf die erzwungene Landung eines Ryanair-Flugzeuges in Belarus haben sich die EU-Außenminister auf Wirtschaftssanktionen gegen das Land verständigt. Betroffen sind sieben Bereiche, darunter die Kali- und Düngemittelindustrie, der Energiesektor und Finanzdienstleistungen.

          Topmeldungen

          So sieht ein Sieger aus, der nicht weiß, ob es zum Weiterkommen reicht: Xherdan Shaqiri

          Komplizierter EM-Modus : Alle Schweizer Wege führen von Rom weg

          Sonntagabend gewinnen und erst 75 Stunden später wissen, ob es fürs Weiterkommen reicht: Der EM-Modus ist nicht nur kompliziert, sondern auch unfair, wie das Beispiel der Schweizer zeigt. Ein Rechenspiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.