https://www.faz.net/-gpf-9y78p

Spanischer Ministerpräsident : „Europa muss eine Kriegswirtschaft auf die Beine stellen“

  • -Aktualisiert am

Pedro Sánchez, spanischer Ministerpräsident, beim Besuch einer Fabrik für medizinische Produkte Bild: dpa

Spanien war immer proeuropäisch. Jetzt brauchen wir rigorose Solidarität: einen neuen Marshall-Plan für den Wiederaufbau nach der Pandemie und mehr Vergemeinschaftung von Schulden in der EU. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Europa erlebt seine schlimmste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Mitbürger sterben oder kämpfen um ihr Leben in Krankenhäusern, die an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen, weil sich die Pandemie als gefährlichste Bedrohung für das öffentliche Gesundheitswesen seit der Grippe von 1918 erweist.

          Europa stellt sich einem Krieg, der anders ist als jene, die wir in den vergangenen siebzig Jahren haben vermeiden können: ein Krieg gegen einen unsichtbaren Feind, der die Zukunft des Projekts Europa auf den Prüfstand stellt.

          Die Umstände sind außergewöhnlich und verlangen Entschlossenheit: Entweder sind wir den Umständen gewachsen oder wir scheitern als Union. Dies ist ein kritischer Moment, in dem selbst proeuropäischste Länder und Regierungen wie etwa Spanien Beweise für ein tatsächliches Engagement benötigen. Wir brauchen rigorose Solidarität.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

          Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.

          Indexfonds : Die neue Liebe zu ETF

          Die Deutschen haben in der Corona-Krise wie wild Depots eröffnet und ETF gekauft. Haben sie auf die Richtigen gesetzt?