https://www.faz.net/-gpf-7hw93

Paul Walker : Alternativer Nobelpreis für Chemiewaffenexperten

  • Aktualisiert am

Paul Walker Bild: dpa

Der diesjährige Alternative Nobelpreis geht unter anderem an den amerikanischen Chemiewaffenexperten Paul Walker. Ausgezeichnet werden zudem ein palästinensischer Anwalt, ein kongolesische Gynäkologe und ein Schweizer Insektenkundler.

          Paul Walker organisierte als Mitarbeiter im amerikanischen Repräsentantenhaus die erste Inspektion eines russischen Chemiewaffendepots nach dem Kalten Krieg. Das war 1994. Drei Jahre später half er dabei, dass Russland und Amerika die internationale Chemiewaffenkonvention unterzeichneten. Sie untersagt den Gebrauch, die Entwicklung, Produktion und Lagerung dieser Waffen. Als Direktor des ESS-Programms trug er schließlich dazu bei, dass 55.000 Tonnen chemischer Waffen nachweislich vernichtet wurden. Das sollen 80 Prozent der Weltvorräte sein. Heute arbeitet Walker vor allem daran, dass auch die letzten verbliebenen Staaten die Chemiewaffenkonvention unterzeichnen.

          Dafür wird ihm nun der „Alternative Nobelpreis“ verliehen, wie das Komitee der „Stiftung für richtige Lebensführung“ am Donnerstag in Stockholm bekanntgab. Paul Walker sei „einer der effektivsten Wegbereiter für die Abschaffung von Chemiewaffen“. Walker habe sich als Direktor für „Environmental Security and Sustainability“ (ESS) beim Internationalen Grünen Kreuz „unerbittlich“ für die Umsetzung der Konvention zum Verbot von Chemiewaffen eingesetzt. „Das ist Wissen, das genau jetzt in Syrien gebraucht wird.“

          Nach dem Giftgasangriff in der Nähe von Damaskus und dem von Amerika angedrohten Militärschlag stellte auch Syrien eine Ratifizierung der Chemiewaffenkonvention in Aussicht. Das Land des Diktators Assad soll am 14. Oktober Mitglied werden. Syrien wäre der 190. Staat, der die Konvention unterzeichnet hat. Die technischen und finanziellen Herausforderungen zur Zerstörung sei aber groß, sagte Walker nach der Preisverkündung gegenüber FAZ.NET: „Die Kosten betragen etwas eine Milliarde Dollar. Binnen neun Monaten können Syriens Chemiewaffen vernichtet werden.“ Walker sagte, er freue sich über die öffentliche Aufmerksamkeit, die mit der Preisvergabe einher gehe. „Viele von uns haben Jahrzehnte darauf hingearbeitet, diese schrecklichen Waffen abzuschaffen. Wir sind ein gutes Stück vorangekommen. Es ist aber noch viel zu tun.“

          Je 57.000 Euro Preisgeld

          Jeder der insgesamt vier Preisträger erhält etwa 57.000 Euro. Paul Walker will es dazu nutzen, auch die verbliebenen Staaten (Angola, Ägypten, Israel, Burma, Nordkorea und Südsudan) dazu zu bringen, die Chemiewaffenkonvention zu unterzeichnen. „Die Chemiewaffenkonvention ist eigentlich ein Erfolgsmodell gewesen“, sagte der Direktor der Stiftung, Ole von Uexküll, bei der Verkündung der Preisträger.

          Der „Preis für richtige Lebensführung“, wie der sogenannte Alternative Nobelpreis eigentlich heißt, wird seit 1980 vergeben. Der Briefmarkenhändler Jakob von Uexküll wollte ihn einst im Rahmen der offiziellen Nobelpreise vergeben lassen und stellte dafür große Teile seines Vermögens zur Verfügung. Nachdem die Nobel-Stiftung aber keinen Preis für den Bereich Umweltschutz und internationale Entwicklung ins Leben rufen wollte, gründete Uexküll, ein früheres Mitglied des Europäischen Parlaments, seinen eigenen. Jetzt führt Uexkülls Neffe Ole die Stiftung. Er äußerte, alle vier Preisträger stünden „für die Sicherung  der Grundlagen menschlichen Lebens“. Sie zeigten, „dass wir das Wissen und die Werkzeuge haben, um Massenvernichtungswaffen zu  zerstören, Respekt für Menschenrechte zu sichern, um den Krieg gegen Frauen im Ostkongo zu beenden und die Welt mit organischer Landwirtschaft zu ernähren“.

          Vier Ausgezeichnete aus vier Kontinenten

          Mit Walker ausgezeichnet werden zudem ein palästinensischer Anwalt, ein Schweizer Insektenkundler und ein kongolesischer Gynäkologe. Der Arzt Denis Mukwege baute im umkämpften Ostkongo mehrere Kliniken auf, in denen Vergewaltigungsopfer medizinisch und psychologisch betreut werden und Hilfe bei der Wiedereingliederung in ihre Familien erhalten. Ausgezeichnet wurde Mukwege auch für „seinen Mut, die Ursachen und Verantwortlichen zu benennen“. Nicht zuletzt deswegen wurde auf ihn ein Mordanschlag verübt, seitdem lebt er in Europa.

          Der Anwalt Raji Sourani gründete ein Dokumentationszentrum für Menschenrechtsverletzungen in Gaza. Sowohl von palästinensischen als auch von israelischen Behörden wurde Sourani mehrfach inhaftiert. Derzeit wird ihm nicht erlaubt, den Gazastreifen zu verlassen.

          Der Insektenkundler Hans Rudolf Herren von der Schweizer Stiftung Biovision erforscht biologische Schädlingsbekämpfung in Afrika. Damit habe er „Millionen von Menschen das Leben gerettet“. Mit seiner Stiftung helfe Herren heute Landwirten, „Hunger, Armut und Krankheit durch biologischen Landbau zu bekämpfen“ hieß es in der Preisbegründung. Die Preisverleihung findet am 2. Dezember im Schwedischen Reichstag statt.

          Weitere Themen

          Ressentiments aus Italien

          Streit um Seenotrettung : Ressentiments aus Italien

          Die Seenotrettung und die Verteilung von Flüchtlingen bleiben umstritten. Dennoch sollte sich Italiens Innenminister Matteo Salvini besser an den europäischen Tisch setzen, als Ressentiments zu schüren.

          Topmeldungen

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.

          Attacke von Tony Blair : „Johnson ist kein Dummkopf“

          Der frühere britische Premierminister Tony Blair sieht einer möglichen Regierung von Boris Johnson kritisch entgegen. Die CDU wiederum könnte sich vorstellen, dass Johnson positiv überrascht.
          Weiß, was uns fehlt: ARD-Hauptstadtkorrespondentin Kristin Joachim.

          Klimahysterie im Ersten : Wir müssen gezwungen werden!

          Von der ARD lernen heißt, gehorchen lernen. Den Eindruck bekommt man, wenn man abends die „Tagesthemen“ einschaltet oder morgens das Radio. Da werden Vorschriften gemacht, dass es nur so kracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.