https://www.faz.net/-gpf-ac7vx

Parlamentswahlen : Konservative bleiben stärkste Partei in Zypern

  • Aktualisiert am

Da beugte er den Kopf nur, um die Unterlagen auszufüllen: Generalsekretär der linken AKEL in Zypern, Andros Kyprianou, zeigte sich nach der Wahl enttäuscht. Bild: AFP

Politskandale und die Teilung der Insel haben die großen Parteien in Zypern Stimmen gekostet, kleine Parteien und Rechtsextreme profitieren davon. Während die konservativen Sieger schweigen, zeigt sich die Linke enttäuscht.

          1 Min.

          Bei den Parlamentswahlen in der Republik Zypern hat die konservative Demokratischen Gesamtbewegung (DISY) das Rennen gemacht. Nach Auszählung von mehr als 98 Prozent der Stimmen in dem kleinen EU-Staat konnte die DISY rund 27,8 Prozent auf sich vereinen (2016: 30,7), wie die zyprische Wahlbehörde am Sonntagabend mitteilte. Zweitstärkste Kraft ist die linke AKEL-Partei mit gut 22,3 Prozent (2016: 25,7 Prozent).

          Beide großen, etablierten Parteien haben demnach im Vergleich zur vergangenen Wahl jeweils rund drei Prozentpunkte eingebüßt. Auch die drittstärkste Partei, die demokratische DIKO, erzielte mit 11,3 Prozent weniger als beim vorherigen Urnengang (2016: 14,5 Prozent). Einen Zuwachs um drei Prozentpunkte konnte hingegen die rechtsextremistische Nationale Völkische Front (ELAM) erzielen, die auf knapp 7 Prozent kam. Auch die neu gegründete Partei Dimokratiki Parataxi (Demokratische Front) konnte aus dem Stand 4 Prozent erzielen.

          Von der konservativen Partei DISY gab es am Abend zunächst keine Statements zu ihrem Abschneiden. Der Generalsekretär der linken AKEL hingegen, Andros Kyprianou, zeigte sich sichtlich enttäuscht. Seine Partei habe die Wähler nicht davon überzeugt, besser gegen die Vetternwirtschaft und die Korruption vorzugehen zu können als die Konservativen. „Wir gestehen, wir konnten nicht überzeugen, dass wir anders sind als die anderen (Parteien)“, sagte er am Abend im Staatsfernsehen. Die Vergabe sogenannter Goldener Pässe an Nicht-EU-Bürger, die gegen Investitionen auf der Insel die zyprische Staatsbürgerschaft erhielten, hatte im vergangenen Jahr für Skandale gesorgt. Wegen politischer Verstrickungen in die Affäre war sogar der Parlamentspräsident zurückgetreten.

          Das Ergebnis der Parlamentswahl hat keine direkte Folgen für die Regierung, gilt jedoch als Stimmungstest für die Präsidentenwahl im Jahr 2023. Zurzeit ist der konservative Politiker Nikos Anastasiades Präsident und führt die Regierung in dem EU-Land.

          Weitere Themen

          Grünes Licht für die „Ampel“ Video-Seite öffnen

          Votum der Delegierten : Grünes Licht für die „Ampel“

          Der Länderrat der Grünen stimmt der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP zu. Der SPD-Vorstand hat den Weg für die Aufnahme der Verhandlungen bereits freigemacht.

          Topmeldungen

          Mit Turnschuhen in die Zukunft: JU-Vorsitzender Kuban (Mitte) mit den Generalsekretären Ziemiak (links) und Blume

          Zukunft der Unionsparteien : Schwache Hoffnung

          Selbst wenn sich die Geschichte von 1998/99 wiederholte: Die Krise der Union ist viel gravierender als nach dem Machtverlust an Rot-Grün – und das nicht erst seit gestern.
          Klare Sache: Serge Gnabry (links), Leon Goretzka und der FC Bayern lassen aufhorchen.

          5:1 in Leverkusen : FC Bayern sorgt für Bayer-Debakel

          Fünf Tore in einer Halbzeit: Bayer Leverkusen geht gegen den FC Bayern unter. Die Münchner übernehmen damit wieder die Tabellenführung – und ärgern sich am Ende dennoch über ein Gegentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.