https://www.faz.net/-gpf-8vg3r

Parlamentswahl Niederlande : Wilders verliert in Wahl-Umfragen

  • Aktualisiert am

Platinblond: Geert Wilders im Europäischen Parlament Bild: Reuters

Nach einem starken Hoch gehen die Umfragewerte des Rechtspopulisten Geert Wilders zurück. Die Partei des niederländischen Ministerpräsidenten Rutte liegt momentan vorn.

          1 Min.

          Zwei Wochen vor der niederländischen Parlamentswahl hat der Rechtspopulist Geert Wilders erneut in Umfragen verloren. Die Wilders-Partei für die Freiheit ist nun erstmals in diesem Jahr auf Platz zwei hinter der rechtsliberalen Regierungspartei VVD von Ministerpräsident Mark Rutte abgerutscht.

          Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Peilingwijzer, der Analyse der sechs wichtigsten Umfragen, würde die VVD nun mit rund 16,3 Prozent stärkste politische Kraft werden, Wilders Partei für die Freiheit käme demnach auf etwa 15,7 Prozent.

          Auch bei einem Wahlsieg am 15. März ist es unwahrscheinlich, dass Wilders an einer Koalition beteiligt würde. Fast alle Parteien schlossen eine Zusammenarbeit mit ihm aus. In den Umfragen gehen die Werte für den Rechtspopulisten seit Beginn des Jahres zurück.

          Weitere Themen

          „Die Verantwortung tragen wir alle“ Video-Seite öffnen

          Bundespräsident Steinmeier : „Die Verantwortung tragen wir alle“

          Der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier haben an einer Holocaust-Gedenkfeier im Bundestag teilgenommen. Steinmeier ruft in seiner Rede außerdem dazu auf, Antisemitismus zu bekämpfen.

          Fidesz bleibt suspendiert

          Mitglied in der EVP : Fidesz bleibt suspendiert

          Der EVP-Parteichef hat sich entschieden. Für einen Ausschluss der ungarischen Regierungspartei Fidesz aus der Parteienfamilie gebe es keine klare Mehrheit, sagte Donald Tusk in einer Fraktionssitzung in Brüssel.

          Topmeldungen

          Holocaust-Gedenken : Deutschlands Verantwortung

          Taugt die Erinnerungskultur überhaupt, um tatsächlich zu verhindern, was sie verhindern will? Die vergangenen Tage lassen hoffen, dass Leute, die das auf fatale Weise verneinen, nicht triumphieren werden.
          Der frühere EU-Ratspräsident Donald Tusk (r.) im vergangenen Juni mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán am Rande des EU-Gipfels in Brüssels

          Mitglied in der EVP : Fidesz bleibt suspendiert

          Der EVP-Parteichef hat sich entschieden. Für einen Ausschluss der ungarischen Regierungspartei Fidesz aus der Parteienfamilie gebe es keine klare Mehrheit, sagte Donald Tusk in einer Fraktionssitzung in Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.