https://www.faz.net/-gpf-9m9vv

Parlamentswahl in Spanien : Der Arbeiterpriester ruft zur Ordnung

Mit harten Bandagen: Pablo Casado, Pablo Iglesias, Pedro Sánchez und Albert Rivera während der Debatte Bild: EPA

Am Sonntag wird in Spanien ein neues Parlament gewählt. Im Fernsehen streiten die Spitzenkandidaten der Wahl darüber, wer von ihnen der größte Lügner sei.

          Auf einmal ist sein alter Slogan wieder da. „Nein heißt nein“, ruft Pedro Sánchez trotzig. Er bemüht sich spürbar, nicht aus seiner neuen Rolle zu fallen: Der 47 Jahre alte Sozialist ist spanischer Ministerpräsident und will es auch nach der Parlamentswahl am Sonntag bleiben. Sánchez führt seinen Wahlkampf wie ein Präsident. Staatstragend und moderat im Ton versucht er, sich nicht von den aggressiven Tönen seiner rechten Herausforderer provozieren lassen. Aber spätestens mit seinem bekräftigtem Nein ist der alte Kämpfer zurück, der in aussichtslos wirkenden Lagen zur Höchstform aufläuft. Vor zweieinhalb Jahren schien dieser Satz das Ende seiner politischen Karriere zu besiegeln. Während seiner ersten Amtszeit als Vorsitzender der sozialistischen Partei (PSOE) weigerte er sich mit diesen Worten, dem konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy zu einer weiteren Amtszeit zu verhelfen. Die Führung seiner Partei stürzte ihn. Aber Sánchez kämpfte sich in sein altes Amt zurück. Vor knapp einem Jahr wurde er dann spanischer Regierungschef.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Jetzt soll sein Slogan von damals helfen, seine Glaubwürdigkeit zu beweisen. „Ich habe nicht mit den Unabhängigkeitsbefürwortern paktiert. Das ist eine Lüge, das ist falsch, falsch, falsch. Niemals heißt niemals“, sagte Sánchez am Dienstag in der zweiten Debatte der Spitzenkandidaten im Privatfernsehen. Seine rechten Herausforderer haben seine dialogbereite Katalonien-Politik als die Achillesferse seiner Kampagne ausgemacht und attackieren ihn schonungslos: Sánchez sei in Wirklichkeit eine russische Matrjoschka-Puppe, in deren Innern Separatisten, Anhänger der baskischen Terrororganisation Eta und Kommunisten steckten, sagt der Vorsitzende der konservativen Volkspartei (PP) Pablo Casado. Der Sozialist sei „der Lieblingskandidat der Feinde Spaniens“. Zuvor hatte Casado ihn als Hausbesetzer im Amtssitz des Ministerpräsidenten bezeichnet. Statt ihre Programme zu erläutern, stritten die Spitzenkandidaten in der Fernsehdebatte mit Hingabe darüber, wer der größte Lügner ist.

          Sagt Sánchez die Wahrheit?

          Für den Vorsitzenden der rechtsliberalen Ciudadanos-Partei, Albert Rivera, ist Sánchez ein „Fake“. Die spanische Rechte wirft ihm vor, er sage nicht die Wahrheit über seine politischen Pläne: Sánchez wolle die 12 katalanischen Separatisten begnadigen, sobald der Oberste Gerichtshof in Madrid in dem Verfahren sein Urteil gesprochen hat – nur, damit ihn die katalanischen Abgeordneten im Gegenzug bei der Rückkehr in sein altes Amt unterstützen. Ein eindeutiges Nein war von Sánchez dazu bisher nicht zu hören. Er halte nichts von „präventiven Begnadigungen“, entgegnet er. Die Politiker sollten in einem Rechtsstaat die Justiz ungestört ihre Arbeit tun lassen.

          Die beiden separatistischen Parteien ERC und „Junts per Catalunya“ haben Sánchez bei seinem Einzug in den Moncloa-Palast geholfen. Ohne die Stimmen der katalanischen Abgeordneten wäre am 1. Juni 2018 sein Misstrauensantrag gegen Ministerpräsident Mariano Rajoy gescheitert. Mit den vorgezogenen Wahlen will sich Sánchez endgültig aus seiner Abhängigkeit von den beiden katalanischen Parteien lösen. Sie hatten im Februar gegen seinen Haushalt gestimmt. Daraufhin setzte Sánchez Neuwahlen an. Nach der Wahl würde er am liebsten eine sozialistische Regierung mit einigen „angesehenen Unabhängigen“ bilden. Die PSOE könnte laut Umfragen stärkste Partei werden. Aber auch mit der linksalternativen Podemos-Partei würde sie eine linke Mehrheit verfehlen. Riveras Ciudadanos-Partei hat ein Regierungsbündnis ausgeschlossen. Es könnte also darauf hinauslaufen, dass Sánchez wieder die baskischen Nationalisten und die katalanischen Separatisten braucht.

          Weitere Themen

          Ein Deutscher will Barcelona retten

          Kommunalwahlen in Spanien : Ein Deutscher will Barcelona retten

          Karl Jacobi will in Barcelona Bürgermeister werden und gibt sich als „Problemlöser“ – doch seine Chancen sind gering. Der ehemalige französische Premier Manuel Valls könnte es dagegen wenigstens in den Stadtrat schaffen.

          „Nehmen Sie ihr Wahlrecht ernst!“ Video-Seite öffnen

          Deutsche Spitzenkandidaten : „Nehmen Sie ihr Wahlrecht ernst!“

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber und Katarina Barley, SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, hoffen auf eine hohe Wahlbeteiligung und fordern die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger auf, zur Wahl zu gehen.

          Deutschland wählt Video-Seite öffnen

          Endspurt bei der Europawahl : Deutschland wählt

          Mit den Abstimmungen in Deutschland und 20 weiteren EU-Ländern hat am Sonntag der Endspurt der Europawahl begonnen. Rund 427 Wahlberechtigte aus 28 Ländern waren seit Donnerstag aufgerufen, die 751 Abgeordneten des Europaparlaments neu zu bestimmen.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          FAZ Plus Artikel: Selbstverantwortung : Kümmer dich um mich!

          Deutschland diskutiert wieder über Sozialismus. Tatsächlich wollen Menschen nicht mehr so viel Verantwortung für ihr Leben haben. Sie lassen lieber andere für sich entscheiden. Wo ist der Wunsch nach Freiheit geblieben?

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          Formel 1 im Liveticker : Das Ferrari-Drama nimmt kein Ende

          Beim legendären Rennen in Monaco liegen die Silberpfeile auch nach dem Start vorne. Ganz und gar nicht gut läuft es für Vettels Teamkollege Leclerc. Auch in der Box geht es turbulent zu. Verfolgen Sie das Rennen im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.