https://www.faz.net/-gpf-9wbnn

Drei Parteien nahezu gleichauf : Erfolg für Sinn Fein bei Parlamentswahl in Irland

Mary Lou McDonald, die Präsidentin der linksgerichteten Partei Sinn Fein, gibt in Dublin ihre Stimme ab. Bild: EPA

Die Iren haben gewählt – und ihren Volksvertretern eine knifflige Aufgabe hinterlassen: Den Nachwahlbefragungen zufolge liegen die drei „Großen“ nahezu gleichauf. Vor allem für eine Partei ist das ein Erfolg.

          1 Min.

          Nach der „Exit Poll”, die nach Schließung der irischen Wahllokale bekanntgegeben wurde, lässt sich eines schon jetzt sagen: Die nächste Regierungsbildung in Dublin wird nicht einfach. Die drei großen Parteien des Landes, zu denen man seit diesem Samstag auch die Sinn Fein zählen muss, kamen jeweils auf 22 Prozent. Sofern sich dieses Ergebnis in den Auszählungen bestätigt, dürfte das für keine Partei reichen, um eine Koalition mit kleineren Kräften zu bilden – die Grünen landeten bei acht Prozent, die Labour Party bei vier, die Social Democats bei drei. In der einen oder anderen Form werden wohl zwei der drei „Großen” ein Einvernehmen finden müssen.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Es ist nicht auszuschließen, dass die Aufgabe der Regierungsbildung ein weiteres Mal auf Leo Varadkar zukommt, den amtierenden Ministerpräsidenten. Er hatte sich mehr von den Wahlen versprochen, als er sie im Januar vorzeitig ausrief, aber nach einem Wahlkampf voller Überraschungen dürfte er in der Nacht zu Sonntag aufgeatmet haben. Noch vor wenigen Tagen lag seine Fine Gael klar hinter Fianna Fail und der Sinn Fein.

          Die Sinn Fein hat das beste Ergebnis ihrer Geschichte erreicht, und doch gelang es deren „Präsidentin”, Mary Lou McDonald, nicht, den klaren Vorsprung der letzten Umfragen in Stimmen umzusetzen. Dennoch: Ihr Wahlkampf, der ganz auf das Thema soziale Gerechtigkeit setzte, hat funktioniert. Viele, vor allem junge Wähler, erhoffen sich von der Sinn Fein vor allem Hilfe beim Kampf auf dem Wohnungsmarkt. McDonalds Versprechen, das Rentenalter herabzusetzen statt, wie von Varadkar geplant, heraufzusetzen, dürfte ihr auch Stimmen älterer Iren eingetragen haben. 

          Wie sehr das den Einfluss der Sinn Fein auf die irische Politik verstärken wird, hängt von der Regierungsbildung ab. Es ist nicht undenkbar, dass Varadkar oder sein Rivale von der Fianna Fail, Micheàl Martin, ihr Gelöbnis vergessen und McDonald doch ein Regierungsbündnis anbieten. Aber auch wenn die Sinn Fein außen vor bleibt, wird sie als die bei weitem stärkste Oppositionspartei die Gewichte in der irischen Politik verschieben. Der Linkspopulismus ist nun auch im Land des keltischen Wirtschaftsliberalismus´ angekommen – und die Wiedervereinigung mit dem britischen Norden, welche die Sinn Fein schon in den kommenden fünf Jahren anstrebt, ist auf der Tagesordnung hochgerückt.

          Irlands Regierungschef Leo Varadkar gibt am Samstagmittag seine Stimme in Dublin ab.
          Irlands Regierungschef Leo Varadkar gibt am Samstagmittag seine Stimme in Dublin ab. : Bild: EPA

          Weitere Themen

          Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.

          Wieso die Jugend aufbegehrt Video-Seite öffnen

          Massenproteste in Nigeria : Wieso die Jugend aufbegehrt

          In Nigeria spitzt sich die Lage weiter zu: Die Jugend fordert Fortschritt, sozialen Wandel und ein Ende der Polizeigewalt. Doch die Regierung setzt den Protesten schwere Maßnahmen entgegen.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.