https://www.faz.net/-gpf-16pfy

Parlamentswahl in Belgien : Ein flämischer Löwe im Sternenbanner

  • -Aktualisiert am

Wahlsieger Bart de Wever mit einem Stofflöwen, dem Wappentier der Flamen Bild: AFP

Nach seinem Erfolg bei der belgischen Parlamentswahl gibt sich der Flame Bart De Wever bescheiden. Wahrscheinlich ist nun eine Zusammenarbeit mit dem anderen Wahlsieger: Elio Di Rupos Sozialisten.

          4 Min.

          Von einem politischen „Erdbeben“ oder „Tsunami“ berichten belgische Zeitungen am Montag. Und manch Kommentator sieht nach der Parlamentswahl die Spaltung des Königreichs mit großen Schritten nahen. Im Brüsseler Straßenbild ist davon am Montag nichts zu spüren. Die übliche Blechlawine schiebt sich am Morgen auf den verstopften Einfallswegen in die zweisprachige Hauptstadt. Rund 350.000 von 600.000 Arbeitsplätzen entfallen dort auf Pendler aus Flandern und Wallonien. In der Stadt selbst erinnern nur noch bunte Plakate mit zuversichtlich dreinblickenden Kandidaten daran, dass sich tags zuvor eine spektakuläre wahlgeographische Verschiebung im Land vollzogen hat.

          Der Mann, der die Vision einer „Republik Flandern“ verkörpert, übt sich auch am Montag in Bescheidenheit. Als eine Fernsehreporterin den Wahlsieger Bart De Wever befragt, antwortet er ruhig, es gehe jetzt vor allem um Vertrauen zwischen den Sprachgruppen. Dabei hätte der 39 Jahre alte, korpulente Politiker aus Antwerpen allen Grund, sich unverhohlen zu freuen. Knapp 28 Prozent – mehr als jeder vierte Wähler – haben im niederländischsprachigen Flandern für seine separatistisch ausgerichtete „Neue Flämische Allianz“ (N-VA) gestimmt. Mit 27 von 150 Sitzen im Parlament ist sie sogar stärker als die französischsprachigen Sozialisten, die in Südbelgien kräftig dazu gewannen und 26 statt bisher 20 Abgeordnete stellen. Dennoch wiederholt De Wever, was er zuletzt nicht ausgeschlossen hat: dass mit dem Sozialistenchef Elio Di Rupo erstmals seit 1973 wieder ein Wallone Regierungschef werden könnte. Ihm gehe es in der Politik um Inhalte, nicht um die Karriere, versichert De Wever.

          Es ist die gleiche Sachlichkeit, die De Wever auch am Vorabend pflegt, als er sich im Lokal „Claridge“ den jubelnden Anhängern zeigt. Er reckt die Arme in die Höhe, formt zwei Finger zu einem „V“, das für das englische „Victory“ (Sieg), jetzt aber wohl auch für „Vlaanderen“ (Flandern) steht. Was De Wever dann sagt, dürfte freilich nicht nach dem Geschmack aller Zuhörer sein: „Wir dürfen feiern, aber wir müssen auch verstehen, dass 70 Prozent der Flamen nicht für uns gestimmt haben. Wir müssen daher auch in dem Bewusstsein leben, dass wir Brücken bauen müssen, mit Flamen und Französischsprachigen.“

          Zweiter Wahlsieger mit Ambitionen auf das Amt des Regierungschefs: Der Sozialist Elio di Rupo
          Zweiter Wahlsieger mit Ambitionen auf das Amt des Regierungschefs: Der Sozialist Elio di Rupo : Bild: dpa

          Das klingt gar nicht so anders als einen Kilometer Luftlinie entfernt. In der Parteizentrale der französischsprachigen Sozialisten hat Spitzenkandidat Di Rupo, anders als 2007, sein breitestes Lächeln aufgesetzt. Mehr als 37 Prozent, acht Prozentpunkte mehr als damals, hat seine Partei erzielt. Rechnet man die 13 Abgeordneten der flämischen Schwesterpartei hinzu, ist die sozialistische „Parteienfamilie“ zudem erstmals seit langem wieder die größte im Land. Das stärkt das Selbstbewusstsein, zumal der überzeugte Fliegenträger Di Rupo, der inzwischen recht gut Niederländisch spricht, keinen Hehl aus seinen Ambitionen auf das Amt des Regierungschefs macht.

          Im Wahlkampf hat er sich – anders als die bürgerliche Konkurrenz – bemüht, den Sprachenstreit nicht anzufachen. Jetzt spricht Di Rupo von einem „starken Signal“ der flämischen Wähler und von Verhandlungen: „Die französischsprachigen Abgeordneten müssen einen Schritt auf die Abgeordneten aus dem Norden zugehen“ – und umgekehrt. In der akuten Wirtschaftskrise erscheint es zwar unmöglich, seine sozialistische Programmatik mit dem auf eisernes Sparen ausgerichteten Kurs De Wevers zu versöhnen. Dennoch gilt eine Regierung unter Beteiligung der beiden Wahlsieger als wahrscheinlich. Wer auch immer der neuen Regierung angehören wird – sie muss sich in der entscheidenden Frage der weiteren Stärkung der Regionen, für die eine Verfassungsänderung erforderlich wäre, auf eine Zweidrittelmehrheit stützen.

          Weitere Themen

          Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus? Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus?

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          Topmeldungen

          Gymnasium Essen Nord-Ost: Viele deutsche Schüler müssen derzeit in Isolation.

          Zeitungsbericht : 50.000 Schüler in Corona-Quarantäne

          Die Anzahl an Schülern in Isolation wird sich laut Lehrerverband allein in den nächsten drei Monaten mindestens verdreifachen. Das wird auch Folgen für die Eindämmung der Pandemie haben.
          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.