https://www.faz.net/-gpf-9cif3

Nach Prügelattacke : Pariser Polizei nimmt Macron-Mitarbeiter in Gewahrsam

  • Aktualisiert am

Alexandre Benalla (links) mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Wahlkampf 2017 (Archivbild) Bild: Reuters

Am 1. Mai hat ein Mitarbeiter des französischen Präsidenten Macron einen Demonstranten geschlagen. Jetzt ist er in Polizeigewahrsam – und muss um seinen Job bangen.

          Nach einer Prügelattacke gegen einen Demonstranten hat die französische Polizei einen Mitarbeiter von Präsident Emmanuel Macron in Gewahrsam genommen. Der Sicherheitsmitarbeiter Alexandre Benalla solle zu dem Vorfall am 1. Mai vernommen werden, teilte die Pariser Justiz am Freitag mit. Der Elysée-Palast kündigte an, Benalla zu entlassen.

          Der Skandal war in dieser Woche durch die Veröffentlichung eines Videos ins Rollen gekommen. Darauf ist zu sehen, wie Macrons Mitarbeiter heftig auf einen Teilnehmer der Kundgebung zum 1. Mai in Paris einprügelt. Er trug dabei einen Polizeihelm, obwohl er kein Polizist ist.

          Die Staatsanwaltschaft hatte am Donnerstag ein Ermittlungsverfahren gegen Benalla eingeleitet. Der Senat lud Innenminister Gérard Collomb für kommende Woche zu einer Anhörung in dieser Angelegenheit vor.

          Benalla war während des französischen Präsidentschaftswahlkampfs im vergangenen Jahr für Macrons Sicherheit zuständig und arbeitete nach dessen Wahl seit Mai 2017 im Elysée-Palast. Der Reservist der Gendarmerie war zuvor auch für den ehemaligen Präsidenten François Hollande tätig gewesen, jedoch wegen „Fehlverhaltens“ suspendiert worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.