https://www.faz.net/-gpf-8ezwe

Paris-Attentäter : Schwere Waffen bei Abdeslam gefunden

  • Aktualisiert am

Salah Abdeslam soll weitere Anschläge geplant haben Bild: AFP

Der Paris-Attentäter Abdeslam soll weitere Taten geplant haben. Bei seiner Verhaftung wurden schwere Waffen gefunden. Zudem stießen Ermittler auf ein „neues Netzwerk“ rund um den Terroristen in Brüssel.

          1 Min.

          Der in Belgien gefasste mutmaßliche Terrorist Salah Abdeslam hat offenbar weitere Anschläge geplant. Abdeslam habe ausgesagt, dass er bereit gewesen sei, von seinem Versteck in Brüssel aus „etwas Neues“ anzufangen, sagte der belgische Außenminister Didier Reynders am Sonntag in Brüssel.

          Salah Abdeslam : Paris-Attentäter wollte sich in die Luft sprengen

          Abdeslam habe am Samstag gesagt, er sei „bereit“ gewesen, „etwas in Brüssel zu tun“, berichtete Reynders auf einer Veranstaltung des German Marshall Funds. „Das könnte die Wahrheit sein, denn wir haben bei den ersten Ermittlungen viele Waffen gefunden, schwere Waffen.“

          Zudem seien die belgischen Ermittler auf ein „neues Netzwerk“ rund um Abdeslam in Brüssel gestoßen, sagte Reynders. Der Anwalt Abdeslams sagte unterdessen, sein Mandant erwäge rechtliche Schritte gegen eine Auslieferung nach Frankreich und gegen die französische Staatsanwaltschaft. Diese habe vertrauliche Informationen weitergegeben.

          Er verwies auf Äußerungen des zuständigen französischen Staatsanwalts François Molins. Molins hatte öffentlich mitgeteilt, Abdeslam habe belgischen Ermittlern gestanden, dass er geplant habe, sich am 13. November während des Fußball-Länderspiels Frankreich gegen Deutschland im Stade de France in die Luft zu sprengen, dies aber in letzter Minute aufgegeben habe.

          Salah Abdeslam soll bereit gewesen sein, von seinem Versteck in Brüssel aus „etwas Neues“ anzufangen.
          Salah Abdeslam soll bereit gewesen sein, von seinem Versteck in Brüssel aus „etwas Neues“ anzufangen. : Bild: Reuters

          Weitere Themen

          Biden: „Das war ein Terrorakt“

          Geiselnahme in Synagoge : Biden: „Das war ein Terrorakt“

          In einer Synagoge in Texas gab es eine Geiselnahme, Spezialkräfte befreiten alle Geiseln. Bei dem Angreifer handelt es sich laut Polizei um einen Briten. Berichten zufolge verlangte er die Freilassung einer inhaftierten Pakistanerin.

          Somalischer Regierungssprecher verletzt Video-Seite öffnen

          Nach Attentat : Somalischer Regierungssprecher verletzt

          Der Regierungssprecher Mohamed Ibrahim Moalimuu befindet sich nach der Explosion im stabilen Zustand im Krankenhaus. Die militante islamistische Gruppe Al-Shabaab bekannte sich in ihrem Radiosender Andalus zu dem Anschlag.

          Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.