https://www.faz.net/-gpf-a9bo3

Nach Corona-Protest : Präsident Paraguays fordert Rücktritt aller Minister

  • Aktualisiert am

Proteste in Paraguays Hauptstadt Asunción am Freitag Bild: EPA

Das Gesundheitswesen in Paraguay steht wegen der Corona-Krise vor dem Kollaps. Nach Protesten am Freitag fordert der Präsident des Landes seine Minister zum Rücktritt auf.

          1 Min.

          Nach Krawallen bei einer Demonstration gegen den Umgang der Regierung mit der Corona-Krise hat Paraguays Präsident Mario Abdo Benítez alle Kabinettsminister zum Rücktritt aufgefordert. Der Präsident habe die Botschaft der Bürger gehört, sagte Kommunikationsminister Juan Manuel Brunetti am Samstag vor Journalisten. „Er hat alle Mitglieder des Kabinetts gebeten, ihre Posten zur Verfügung zu stellen.“

          Es war am Freitagabend im Zentrum der Hauptstadt Asunción zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Randalierer schleuderten Steine auf die Beamten, die wiederum Gummigeschosse und Tränengas einsetzten. Der konservative Abdo Benítez respektiere friedliche Proteste und rufe zu Frieden auf, sagte Brunetti.

          Intensivbetten sind knapp

          In dem südamerikanischen Land steht das Gesundheitswesen vor dem Kollaps. Zuletzt musste die Regierung einräumen, dass es an wichtigen Medikamenten für die Behandlung von Covid-19-Patienten mangelt und fast alle Betten auf den Intensivstationen der öffentlichen Krankenhäuser belegt sind. Gesundheitsminister Julio Mazzoleni trat aufgrund des öffentlichen Drucks am Freitag zurück.

          Paraguays Präsident Mario Abdo Benítez im Februar 2021
          Paraguays Präsident Mario Abdo Benítez im Februar 2021 : Bild: EPA

          Bislang haben sich in Paraguay nachweislich gut 165.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Mehr als 3200 Patienten sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 gestorben. Paraguay ist etwa so groß wie Deutschland und die Schweiz zusammen, hat aber nur gut sieben Millionen Einwohner. Gerade im ländlichen Raum ist die Gesundheitsversorgung oft schlecht ausgebaut.

          Weitere Themen

          Nawalnyj bleibt bei seinem Hungerstreik

          Trotz Verlegung : Nawalnyj bleibt bei seinem Hungerstreik

          Nawalnyjs Stabschef hat die Verlegung des Oppositionellen in eine andere Strafkolonie bestätigt. Er setze den Hungerstreik dort fort. In der russischen Gesellschaft wächst der Druck auf den Kreml.

          Topmeldungen

          Markus Söder und Armin Laschet bei der Jahreskonferenz der Ministerpräsidenten

          Söder oder Laschet? : Eigentümlich inhaltsleer

          Zwei Politiker zogen in einen Wettkampf, der keine Spielregeln hat. Nicht der Streit ist darum das Problem, sondern seine Formlosigkeit auf offener Bühne.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.