https://www.faz.net/-gpf-a27tp

Papua-Neuguinea : Baute Huawei im Pazifik ein Eingangstor für Spionage?

Spionage-Kumpan? Ein Foto des Huawei-Logos in der chinesischen Provinz Guangdong Bild: AFP

In einem vom chinesischen Technologiekonzern Huawei eingerichteten Datenzentrum der Regierung in Papua-Neuguinea gab es offenbar eklatante Sicherheitslücken. Fachleute in Australien gehen davon aus, dass das Absicht war.

          3 Min.

          Der chinesische Technologiekonzern Huawei steht schon lange im Verdacht, für chinesische Spionagezwecke genutzt werden zu können. Huawei selbst hat dies immer bestritten. Konkrete Beweise gab es bislang auch nicht. Nun aber hat eine Zeitung in Australien Hinweise gefunden, dass ein von Huawei errichtetes Datenzentrum der Regierung in Papua-Neuguinea von vorneherein durch eklatante Sicherheitslücken angreifbar gewesen war. Die Zeitung berief sich auf einen Bericht über chinesische Spionageaktivitäten in dem südpazifischen Inselstaat, der auch der australischen Regierung vorliege. In dem 65 Seiten langen Bericht heißt es demnach, die tatsächliche Ausführung des Datenzentrums in der Hauptstadt Port Moresby habe nicht mit dem ursprünglichen Plan übereingestimmt. Dadurch seien schwere Sicherheitslücken entstanden.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Explosiv wird diese Enthüllung vor allem dadurch, dass es sich bei den Sicherheitsmängeln laut der Darstellung offenbar nicht um eine Versehen gehandelt habe. „Der Bericht legt einerseits nahe, dass es einen absichtlichen Versuch Huaweis gab, laxe Cybersicherheit anzuwenden, dieser Plan aber dadurch vereitelt wurde, dass das Zentrum schnell verwahrloste, da nicht genug Geld für Instandhaltung und Betrieb zur Verfügung stand“, hieß es am Dienstag in der „Australian Financial Review“. Demzufolge hatte es in dem Datenzentrum etwa an digitalen Schutzeinrichtungen wie Firewalls gefehlt. Zudem seien Verschlüsselungsalgorithmen schon vor Eröffnung des Datenzentrums nicht mehr sicher gewesen. Diese Sicherheitslücken hätten dazu geführt, dass ein Hackerangriff von außen nicht bemerkt worden wäre.

          Der schlechte Zustand des Datenzentrums hätte dem Bericht zufolge dazu geführt, dass nur eine Handvoll Regierungsbehörden ihre Daten dorthin transferiert hätten. Das Datenzentrum war mit einem Kredit 53 über Millionen Dollar der chinesischen Entwicklungsbank Exim Bank gebaut worden. Es war im Jahr 2018 in Betrieb genommen worden, als das Land als Gastgeber für den damaligen Gipfel der Apec-Staaten in Erscheinung getreten war. Aufgrund der fehlenden Mittel seien aber schnell Softwarelizenzen ausgelaufen und nicht mehr funktionstüchtige Batterien nicht mehr ersetzt worden. In einer Stellungnahme des Technologiekonzerns an die Zeitung hieß es demnach allerdings, das Projekt erfülle „die entsprechenden Industriestandards und die Anforderungen des Kunden“.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Sichern Sie sich alle aktuellen Informationen und Hintergründe zur Präsidentenwahl

          Jetzt F+ für nur 1€/Woche lesen

          Der Verfasser des dem Zeitungsbericht zugrundeliegenden Reports ist ein Vertragsunternehmen für Datensicherheit. Als Auftraggeber fungierte das National „Cyber Security Centre“ der Regierung Papua-Neuguineas. Diese Behörde war geschaffen worden, um Hackerangriffe insbesondere während des Apec-Gipfels abzuwehren. Das Geld dafür stammte von den Regierungen des Pazifikstaats und Australiens. Der Bericht sei in Auftrag gegeben worden, nachdem die Regierung in Port Moresby Australien auch nach finanzieller Hilfe für das nicht funktionierende Datenzentrum gebeten habe. Der Zeitung zufolge hat die australische Regierung es abgelehnt, die Einrichtung zu unterstützen. Ihr zufolge sei ein kompletter Neubau notwendig.

          Sorge vor Chinas Aktivitäten im Südpazifik

          Der arme Inselstaat sei nun mit zusätzlichen 53 Millionen Dollar Schulden und einem nutzlosen Datenzentrum geschlagen, berichtete die Zeitung weiter. Australien beobachtet das chinesische Engagement im Südpazifik schon seit einiger Zeit mit Argwohn. Es fürchtet, dass einige der Länder in eine Schuldenfalle getrieben werden. Schon jetzt ist China nach Australien der größte Geldgeber in Ozeanien. Einem Bericht des „Australian Strategic Policy Institute“ zufolge hat China allein Papua-Neuguinea 147 Millionen Dollar für digitale Projekte zur Verfügung gestellt, darunter das nationale Datenzentrum, ein Breitbandnetzwerk und einen biometrischen Ausweis.

          Der amerikanische Vizepräsident Mike Pence hatte bei dem Apec-Gipfel in Port Morseby im Jahr 2018 davor gewarnt, dass die Staaten in einem „Meer aus Schulden“ ertränkt würden. China hat den Südpazifik zum erweiterten Teil seiner „Neuen Seidenstraße“ erklärt und verfolgt dort auch militärische Interessen. Im Zuge des chinesischen Engagements hat  Australien seine Beziehungen zu den pazifischen Inselstaaten gestärkt. Die Beziehungen zwischen Australien und China sind dagegen seit einiger Zeit gestört. Australien hatte als eines der ersten Länder Huawei vom Ausbau des 5G-Netzes ausgeschlossen und eine unabhängige Untersuchung der Covid-19-Pandemie gefordert. Die Führung in Peking hat darauf mit wirtschaftlichen und diplomatischen Strafmaßnahmen reagiert.

          Weitere Themen

          Keine Audienz beim Papst

          Pompeo in Rom : Keine Audienz beim Papst

          Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo macht keinen Hehl daraus, dass er die China-Politik des Vatikans für falsch hält. Während seines Rom-Besuchs wird er diesmal nur von zwei leitenden Mitarbeitern des Papstes empfangen.

          EU klagt gegen Großbritannien Video-Seite öffnen

          Streit um Brexit-Vertrag : EU klagt gegen Großbritannien

          Die EU strengt ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Großbritannien an, weil die britische Regierung Teile des Brexit-Abkommens mit eigenen Regelungen aushebeln will. Konkret geht es um die geplante Zollgrenze zwischen Großbritannien und Nordirland, die London jetzt nicht mehr einführen will.

          Bund fördert Forschungsverbund mit 150 Millionen Euro

          Corona : Bund fördert Forschungsverbund mit 150 Millionen Euro

          Die deutschen Universitätskliniken bündeln ihre Anstrengungen in der Corona-Forschung. Unter der Leitung der Charité forschen die Krankenhäuser in insgesamt 13 Projekten – der Bund unterstützt das Vorhaben.

          Topmeldungen

          Moskau über Nawalnyj-Interview : „Putin hat sein Leben gerettet“

          Russland reagiert empört auf ein Interview, in dem Alexej Nawalnyj den russischen Präsidenten persönlich für seine Vergiftung verantwortlich macht. Der Kreml bemüht sich, Nawalnyjs Kollaps als „Inszenierung“ darzustellen.
          Osten als Superopfer, ewiger Schuldwesten? Feierlichkeiten am Brandenburger Tor am 3. Oktober 1990

          30 Jahre Deutsche Einheit : Die Flucht aus unserer Geschichte

          Die Gewaltmaschine der Ost-Diktatur wurde aus der öffentlichen Erinnerung verdrängt, aber auch die Westdeutschen haben ihre blinden Flecken. Ein Gastbeitrag über das ungleiche kollektive Gedächtnis der Deutschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.