https://www.faz.net/-gpf-aip40

Papst zu EU-Migrationspolitik : „Ein Schiffbruch der Zivilisation“

Papst Franziskus am Sonntag im Flüchtlingslager in Mytilene auf der griechischen Insel Lesbos Bild: dpa

Papst Franziskus ist bei einem Besuch auf der griechischen Insel Lesbos und in Athen abermals hart ins Gericht gegangen mit Europas Umgang mit Bootsmigranten. Aber es gab auch eine Entschuldigung in eigener Sache.

          3 Min.

          Der Ausflug von Papst Franziskus auf die Insel Lesbos am Sonntagmorgen dauerte gerade einmal gut zwei Stunden, aber er war dennoch so etwas wie das Kernstück seines dreitägigen Besuches in Griechenland. Schon vor gut fünf Jahren, am 16. April 2016, war Franziskus auf die Insel geflogen, die in der Ägäis unweit der türkischen Küste liegt. Beim Besuch des Flüchtlingslagers Moria hatte Franziskus seinerzeit versprochen, er werde wiederkommen. Zudem brachte er im päpstlichen Charterflugzeug, das die Amerikaner vor einigen Jahren – in Anlehnung an die Präsidentenmaschine „Air Force One“ – auf den inzwischen gebräuchlichen Namen „Shepherd One“ (Hirte 1) tauften, zwölf syrische Kriegsflüchtlinge aus Moria mit nach Rom.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Sein Versprechen, nach Moria zurückzukehren, hat der Papst am Sonntag eingelöst, wenn auch nicht vollumfänglich. Denn Moria gibt es nicht mehr. Das für knapp 3000 Menschen ausgelegte Lager, in dem zeitweilig bis zu 20000 Migranten zusammengepfercht waren, brannte im September 2020 ab, mutmaßlich wegen Brandstiftung durch afghanische Flüchtlinge. Stattdessen besuchte Franziskus am Sonntag das Lager Kara Tepe nahe Mytilini, wo sich neben der seit Jahren bestehenden Containersiedlung seit der Zerstörung von Moria auch das provisorische Zeltlager Kara Tepe 2 mit Platz für bis zu 8000 Menschen befindet.

          Der Papst auf dem Schotterweg

          Franziskus nahm sich viel Zeit, die hinter Absperrgittern aufgereihten Migranten persönlich zu begrüßen statt sich an ihnen im weißen Fiat 500 mit dem Kennzeichen der Vatikanstadt „SCV 1“ vorbeichauffieren zu lassen. Franziskus schüttelte zahlreiche Hände, zumal von Kindern, und legte ihnen segnend die Hand auf den Kopf. Beim Gang über den Schotterweg stützte sich Franziskus, der am 17. Dezember 85 Jahre alt wird, auf den Arm seines Übersetzers. Die Begegnung mit den Migranten, die fleißig Selfies mit Papst machten, erfüllte den Papst sichtlich mit Freude.

          In seiner Ansprache in dem Lager, im Beisein von Präsidentin Katerina Sakellaropoulou, von EU-Migrationskommissar Margaritis Schinas und dem griechischen Migrationsminister Notis Mitarachi, prangerte der Papst den Umgang mit Migranten in Europa als „Schiffbruch der Zivilisation“ an. „Lassen wir nicht zu, dass das Mare Nostrum (Unser Meer) sich in ein trostloses Mare Mortuum (Meer der Toten) verwandelt“, forderte der Papst.

          Aus dem historischen Ort der Begegnung und des Austausches zahlreicher Zivilisationen dürfe nicht das „Meer des Vergessens“ werden, sagte Franziskus. Er prangerte abermals die Gleichgültigkeit von Regierungen mehrerer EU-Staaten gegenüber dem Schicksal der Flüchtlinge an. Schon am Samstag hatte Franziskus in Athen die europäische Flüchtlingspolitik scharf kritisiert und die EU als „von nationalistischen Egoismen zerrissen“ beschrieben.

          In seiner Rede auf Lesbos hob Franziskus hervor, die Migration „ein Weltproblem“ sei, das angehe und die Flüchtlingskrise in den Zusammenhang mit zwei weiteren globalen Herausforderungen: „Die Pandemie hat uns auf globaler Ebene getroffen. Wir haben verstanden, dass wir uns den großen Fragen gemeinsam stellen müssen. Während jedoch die Impfungen, wenn auch mühevoll, auf Weltebene vorangebracht werden und sich im Kampf gegen Klimaveränderungen, wenn auch mit vielen Verzögerungen und Unsicherheiten, etwas zu bewegen scheint, sieht alles im Bereich der Migrationen nach einem schrecklichen Stillstand aus.“

          Dabei stünden in der Migrationskrise nicht nur jeden Tage Menschen und Menschenleben auf dem Spiel, sondern auch unser aller Zukunft. „Wenn nämlich die Armen zurückgewiesen werden, wird der Frieden zurückgewiesen. Die Geschichte lehrt, dass Abkapselungen und Nationalismen katastrophale Folgen haben“, warnte der Papst.

          Papst Franziskus und der griechisch-orthodoxe Erzbischof Hieronymos II. am Samstag in Athen
          Papst Franziskus und der griechisch-orthodoxe Erzbischof Hieronymos II. am Samstag in Athen : Bild: dpa

          Am Samstag, dem Tag seiner Ankunft von Zypern aus, der ersten Station seiner Reise, hatte sich Franziskus in Athen vor der Bedeutung Griechenlands für die Herausbildung der europäischen Kultur sowie des orthodoxen Glaubens für die Entwicklung des Christentums verneigt. Beim Treffen mit dem orthodoxen Erzbischof von Athen, Hieronymos II., erneuerte Franziskus die erstmals 2001 von Johannes Paul II. ausgesprochene Bitte des Vatikans um Vergebung „für die Fehler, die so viele Katholiken begangen haben“. Johannes Paul II. war vor zwei Jahrzehnten der erste Papst, der die griechische Hauptstadt seit der Spaltung der orthodoxen und der katholischen Kirche im Jahr 1054 besuchte.

          Die Bitte um Vergebung von Franziskus und Johannes Paul II. gegenüber den Orthodoxen bezieht sich auf den vierten Kreuzzug von 1202 bis 1204. Dabei zogen die katholischen Kreuzfahrer in Richtung Jerusalem, zerstörten und plünderten auf ihrem Weg Konstantinopel und schwächten damit das byzantinische Reich und das orthodoxe Ostchristentum nachhaltig. „Ich habe heute das Bedürfnis, Gott und meine Brüder und Schwestern erneut um Vergebung zu bitten“, sagte Franziskus beim Empfang im erzbischöflichen Palais.

          Weitere Themen

          Was wusste Ratzinger?

          FAZ Plus Artikel: Missbrauchsstudie : Was wusste Ratzinger?

          Am Donnerstag wird ein Gutachten zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche veröffentlicht. Es geht darin um einen Priester als Täter – und um die Rolle des vormaligen Papstes.

          Das sagen US-Bürger Video-Seite öffnen

          Nach einem Jahr Biden im Amt : Das sagen US-Bürger

          US-Präsident Joe Biden ist nun ein Jahr im Amt. Mit Schwung startete der Präsident, doch er konnte bislang nicht alle Erwartungen erfüllen. In Umfragen hat der Demokrat an Stimmen eingebüßt. Was denken US-Amerikaner heute von ihrem Präsidenten?

          Topmeldungen

          Microsoft hat gerade die größte Übernahme in seiner bisherigen Geschichte eingeleitet.

          Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

          Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.
          Mietshaus in Berlin: Nicht nur in der Hauptstadt erwarten Fachleute steigende Immobilienpreise.

          Immobilienpreise : „Die Party geht weiter“

          Die Immobilienpreise steigen und steigen. In den großen Städten raten die Gutachter mitunter sogar vom Kauf ab. Dafür ziehen mehr Menschen ins Umland und treiben dort die Preise.
          Quo vadis, DHB-Team? Julian Köster setzt sich gegen die polnische Verteidigung durch – ein anderer Gegner ist allerdings hartnäckiger.

          Zahlreiche Corona-Fälle : Deutsches Handball-Team bleibt bei der EM

          Trotz eines massiven Ausbruchs spielt Deutschland weiter bei der Handball-EM. Nach langen Diskussionen werden stattdessen drei weitere Spieler nachnominiert. Die Partie am Donnerstag findet statt.