https://www.faz.net/-gpf-8dy7o

Islam und Christentum : Papst und ägyptischer Großscheich wollen sich treffen

  • Aktualisiert am

Der Großscheich Ahmed Al Tayyeb (links) im April 2015 neben dem Koptischen Patriarchen Bild: dpa

Die Al-Azhar-Universität ist eine der wichtigsten Institutionen der islamischen Welt. Ihr Großscheich soll nun den Papst treffen. Und auch Deutschland wird der muslimische Geistliche besuchen

          1 Min.

          Ahmed al Tayyeb, einer der wichtigsten islamischen Gelehrten, und Papst Franziskus planen ein Treffen, um angesichts des weltweiten Terrorismus die Zusammenarbeit zwischen Katholiken und sunnitischen Muslimen neu auszurichten. Am 19. März wird dazu der Großscheich der Kairoer Al-Azhar-Universität dazu im Vatikan erwartet. Das teilte die Universität Münster am Dienstag mit.

          Vom Vatikan war zunächst keine Bestätigung zu erhalten. Vorige Woche aber hatte der päpstliche Sekretär des interreligiösen Dialogs, Bischof Miguel Angel Ayuso Guixot MCCJ, in Kairo persönlich eine Einladung des Papstes überreicht.

          Al Tayyeb steht seit 2010 an der Spitze der Al-Azhar-Universität, die eines der wichtigsten Lehrinstitute für den sunnitischen Islam weltweit ist. Kontakte der Universität zum Vatikan bestehen seit 1998. Die Gespräche waren seitens der ägyptischen Hochschule jedoch 2011 abgebrochen worden. Grund war ein Appell von Papst Benedikt XVI. an Ägypten, die koptischen Christen besser vor Terror und Gewalt zu schützen.

          Der Großscheich reist im März nach Deutschland

          Wie Fides, die staatliche Nachrichtenagentur des Vatikans, berichtete, habe Bischof Guixot gesagt, man sei nach Kairo gegangen, „um unseren aufrichtigen Wunsch einer Wiederaufnahme der Kooperation zum Ausdruck zu bringen, die von unserer Seite nie unterbrochen wurden und auf die Bedeutung unserer Zusammenarbeit für das Gemeinwohl der ganzen Menschheit hervorzuheben.“ Von der Al Azhar hieß es in einer Verlautbarung, man sei sich „einig über die Notwendigkeit einer Zusammenkunft zur Überwindung der Aussetzung der bilateralen Gespräche.“ 

          Tayyeb reist auf Initiative der Universität Münster am 15. März nach Deutschland. Zunächst soll er in Berlin vor Bundestagsabgeordneten, Vertretern der Religionsgemeinschaften und Wissenschaftlern über das „Friedenspotenzial des Islam“ sprechen, bevor er am 16. März das Islamzentrum an der Universität Münster besucht.

          Es ist das zweite Mal überhaupt, dass Tayyeb nach Europa kommt. Vergangenen Juni reiste er zu einer Tagung katholischer und sunnitischer Spitzenvertreter nach Rom. Das Treffen wurde von der katholischen Gemeinschaft Sant’Egidio organisiert.

          Weitere Themen

          Kurden setzen Kampf gegen IS-Milizen vollständig aus

          Krieg in Syrien : Kurden setzen Kampf gegen IS-Milizen vollständig aus

          Die Kurden und ihre Verbündeten haben den Kampf gegen den „Islamischen Staat“ vorerst als beendet erklärt. International besteht die Befürchtung, dass die türkische Intervention den Dschihadisten in kurdischer Haft die Möglichkeit zur Flucht gibt.

          Morales hofft auf vierte Amtszeit Video-Seite öffnen

          Bolivien : Morales hofft auf vierte Amtszeit

          Am Rande einer Wahlkampfkundgebung mit dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales gab es auch Proteste und gewaltsame Auseinandersetzungen.

          Die Hintertür führt zur KP

          Überwachung in China : Die Hintertür führt zur KP

          Dass Chinas Kommunistische Partei die Bürger mit einer Smartphone-App erziehen will, ist schon länger bekannt. Nun kommt heraus: Die Software sammelt auch fleißig Daten.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.