https://www.faz.net/-gpf-82387

Papst kritisiert Türkei : Ein Völkermord

Papst Franziskus hat mit seinen Worten zum Völkermord an den Armeniern recht. Auch die Heroisierung Stalins in Russland und seiner monströsen Verbrechen sind bis heute ein Quell der Spannungen in Osteuropa.

          1 Min.

          Wo es keine Erinnerung gebe, da halte „das Böse die Wunden offen“, hat Papst Franziskus über den Völkermord an den Armeniern gesagt. Die Beziehungen zwischen Armenien und der Türkei zeigen, wie recht das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche damit hat: Das größte Hindernis für deren Normalisierung hundert Jahre nach den Verbrechen an den Armeniern im Frühjahr und Sommer 1915, lange nach dem Tod der letzten Zeitzeugen, ist die Weigerung der Türkei, sie uneingeschränkt als das anzuerkennen, was sie sind: Völkermord.

          Die für Außenstehende manchmal obsessiv wirkende Forderung der Armenier nach dessen „Anerkennung“ hat ihre Ursache in solch beschämenden Reaktionen wie jener der türkischen Regierung auf die Rede des Papstes.

          Ähnliches gilt für eine weitere der drei großen Katastrophen des 20. Jahrhunderts, die der Papst am Sonntag erwähnt hat: den Stalinismus.

          Die in Russland stattfindende Heroisierung Stalins als Führer im Zweiten Weltkrieg und die damit einhergehende Relativierung seiner monströsen Verbrechen durch die russische Führung sind ein Quell der Spannungen in Osteuropa. Bedrückend daran ist, dass sich Russland mit einem Verbrecher identifiziert und ihm neue Denkmäler bauen will, der auch Millionen Russen auf dem Gewissen hat.

          Wunden und Aussöhnung

          Dass Erinnerung der Weg zur Aussöhnung sein kann, zeigt das Verhältnis Deutschlands zu Israel sowie zu seinen Nachbarländern, die während des Zweiten Weltkriegs unter deutscher Besatzung Unglaubliches erlitten haben.

          Der Weg dorthin war nicht einfach, er war voller Rückschläge und Missverständnisse. Angesichts des Ausmaßes der nationalsozialistischen Verbrechen können viele Wunden nicht heilen, solange noch Opfer oder ihre unmittelbaren Nachfahren leben. Auch ist nicht klar, ob sich Deutschland seiner Geschichte ohne Druck aus dem Ausland so gestellt hätte, wie das in den vergangenen Jahrzehnten geschehen ist.

          Aber von den drei großen Menschheitsverbrechen des zwanzigsten Jahrhunderts, von denen der Papst gesprochen hat, ist der Nationalsozialismus ohne Zweifel dasjenige, das den geringsten Unfrieden in die Gegenwart trägt.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin

          Industriellenfamilie : Die Reimanns stiften 250 Millionen Euro gegen Hass

          Die Industriellenfamilie Reimann stellt in den nächsten zehn Jahren 250 Millionen Euro für Initiativen bereit, die sich mit Ursachen und Folgen des Holocausts auseinandersetzen. Dahinter verbirgt sich eine kaum fassbare Geschichte.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.