https://www.faz.net/-gpf-9oqfz

Ukrainische Bischöfe in Rom : Papst verurteilt Ukraine-Konflikt

  • Aktualisiert am

Noch bis Samstag will Papst Franziskus, der hier bei einer Generalaudienz im Juni zu sehen ist, sich mit den ukrainischen griechisch-katholischen Bischöfen beraten. Bild: dpa

Einen Tag nach dem Besuch des russischen Präsidenten spricht Franziskus vor ukrainischen Bischöfen von hybrider Kriegsführung und „propagandistischen Fälschungen“ in der Ukraine. Den Kreml erwähnt er nicht.

          1 Min.

          Einen Tag nach Wladimir Putins Besuch im Vatikan hat Papst Franziskus ukrainische Bischöfe empfangen und den Konflikt in ihrem Heimatland beklagt. Franziskus sprach von einer „hybriden“ Kriegsführung, deren Drahtzieher sich tarnten und die von „propagandistischen Fälschungen und Manipulationen“ geprägt sei, „auch von dem Versuch, den religiösen Aspekt hineinzuziehen“. Den Namen Russland erwähnte er in seiner Ansprache nicht.

          Das Treffen des Papstes mit der Führung der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche am Freitag war schon länger vereinbart. Die Bischöfe erörtern bis Samstag im Vatikan die Lage ihrer Kirche.

          Auch beim Empfang des russischen Präsidenten Putin durch den Papst am Donnerstag war die Ukraine ein Thema. Das knappe offizielle Kommunique nannte jedoch keinerlei Einzelheiten.

          Franziskus rief die katholische Kirche in der Ukraine zu Einheit und Wachsamkeit auf. „In der Nacht des Konflikts, den ihr durchlebt, bittet der Herr die Seinen wie in Getsemani, zu wachen und zu beten – nicht, sich zu verteidigen, geschweige denn anzugreifen“, sagte der Papst. Jesus erwarte von seinen Jüngern „das Gebet und die Selbsthingabe bis zum Ende“. Nur so lasse sich die Spirale der Gewalt aufhalten.

          Der Papst warnte davor, sich für kirchliche, nationalistische oder politische Sonderinteressen aufzureiben. Vor dem Hintergrund des andauernden militärischen Konflikts gehe es bei dem Bischofstreffen um politische und kirchliche Prozesse, die über den Bereich der katholischen Kirche hinausreichten.

          Franziskus hatte die griechisch-katholische Kirchenleitung der Ukraine, den sogenannten Ständigen Synod mit Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk an der Spitze, vor zwei Monaten zu Beratungen über die aktuelle Lage und über Möglichkeiten der Friedensförderung in den Vatikan eingeladen. In der mehrheitlich orthodoxen Ukraine ist etwa jeder zehnte Einwohner griechisch-katholisch. Die Kirche untersteht dem Papst.

          Anfang Januar erkannte das Ehrenoberhaupt der Orthodoxie, Patriarch Bartholomaios I. von Konstantinopel, eine eigenständige ukrainisch-orthodoxe Kirche an. Das Moskauer Patriarchat versuchte diesen Schritt vergeblich zu verhindern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Milliardär Michael Bloomberg (links) in seiner ersten Fernsehdebatte zur Präsidentschaftskandidatur der amerikanischen Demokraten am Mittwoch in Las Vegas

          Fernsehdebatte der Demokraten : Bloomberg im Kreuzfeuer

          Zum ersten Mal nimmt Michael Bloomberg an einer Fernsehdebatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber teil. Sofort ist der „arrogante Milliardär“ der Lieblingsfeind seiner Konkurrenten. Doch er teilt auch aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.