https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/papst-franziskus-ueber-familienplanung-17723415.html

Empörung über Äußerung : Wenn der Papst über Fortpflanzung spricht

Umringt von Täuflingen: Papst Franziskus am 9. Januar 2022 in der Sixtinischen Kapelle Bild: via REUTERS

Jüngst kritisierte der Papst Paare, für die Hunde und Katzen Kinder ersetzen. Die unbedachte Einlassung zog Empörung nach sich – wie einst ein Karnickel-Vergleich.

          3 Min.

          Zumindest in der Sixtinischen Kapelle war am Sonntag nichts von jenem „demografischen Winter“ in Italien zu spüren, den der Papst am zweiten ­Weihnachtstag beklagt hatte. Franziskus taufte vor der Kulisse des „Jüngsten Gerichts“ von Michelangelo 16 Kinder – und sorgte sich um das Wohl der ­Kleinen: „Achtet darauf, dass ihnen nicht zu kalt wird“, rief er den Eltern zu. Und wenn die Täuflinge Hunger hätten, dann sollten die Mütter sie ruhig stillen, „hier vor dem Herrn, das ist kein Problem“.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Vor der traditionellen Kindstaufe in der Sixtinischen Kapelle hatte Franziskus noch einen anderen Ton angeschlagen. In den Tagen um den Jahreswechsel bezog er gleich zwei Mal zum Bevölkerungsrückgang in Italien Stellung. Am zweiten Weihnachtsfeiertag beklagte er den anhaltenden „demografischen Winter“, der sich über das Land gelegt habe und warnte, die westliche Zivilisation werde immer älter und menschlich ärmer, weil sie den Reichtum der Elternschaft verliere. Bei seiner ersten Generalaudienz im neuen Jahr am 5. Januar kam Franziskus auf das Thema zurück.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krieg in der Ukraine : Er würde Putin am liebsten hängen

          Der Krieg verändert jeden: Die einen zerbrechen, die anderen wachsen über sich hinaus. Drei Begegnungen in Odessa, einer Stadt, die Putin unbedingt erobern will.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie