https://www.faz.net/-gpf-88kas

Nach Audienz in Amerika : Papst distanziert sich von homophober Standesbeamtin

  • Aktualisiert am

Papst Franziskus nach seiner Amerika-Reise in Rom Bild: AFP

Auf seiner Amerika-Reise hat Papst Franziskus die renitente Standesbeamtin Kim Davis getroffen und ihr angeblich Mut zugesprochen. Davon will Franziskus nun nichts mehr wissen.

          Papst Franziskus hat sich von der amerikanischen Standesbeamtin distanziert, die er in der vergangenen Woche in Washington empfangen hatte. „Seine Begegnung mit ihr sollte nicht als Form der Unterstützung für ihre Positionen betrachtet werden“, erklärte Vatikansprecher Federico Lombardi am Freitag.

          Er reagierte damit auf die Debatte über die Begegnung zwischen dem Papst und der Standesbeamtin Kim Davis aus Kentucky. Sie hatte mehrere Tage in Beugehaft verbracht, weil sie sich geweigert hatte, Homosexuellen Trauscheine auszustellen. Damit hatte sie gegen geltendes Recht in den Vereinigten Staaten verstoßen. Davis hatte in den vergangenen Tagen öffentlich über das Treffen berichtet und gesagt, dass der Papst sie ermutigt habe, weiter gegen gleichgeschlechtliche Ehen zu kämpfen.

          Davon distanzierte sich der Vatikansprecher nun: Das Kirchenoberhaupt sei nicht auf die Details ihrer Situation eingegangen. Vielmehr habe er sich in der Washingtoner Nuntiatur, wie bei seinen Auslandsreisen üblich, mit mehreren Dutzend Personen getroffen, darunter auch mit Kim Davis. Nur einen seiner ehemaligen Studenten und dessen Familie habe er dabei förmlich in einer Audienz empfangen.

          Weitere Themen

          Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Putin bei Macron : Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Der französische Präsident Macron will Russland stärker einbinden – und gemeinsam eine neue Sicherheitsarchitektur schaffen. Dazu beendet er seine diplomatische Eiszeit mit Wladimir Putin.

          Topmeldungen

          Zukunft der Koalition : Heißer Herbst

          Die Koalition versucht zur „Halbzeitbilanz“ im Dezember zu retten, was noch zu retten ist. Nun entscheidet auch die Wahl des neuen SPD-Vorsitzenden über ihre Agenda.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.