https://www.faz.net/-gpf-962qn

Eindringliche Mahnung : Papst Franziskus: „Habe Angst vor einem Atomkrieg“

  • Aktualisiert am

Papst Franziskus am ersten Weihnachtstag beim traditionellen Segen „Urbi et Orbi“ auf dem Balkon des Petersdoms Bild: dpa

Mit drastischen Worten warnt Franziskus vor einer atomaren Auseinandersetzung. Die Menschen befänden sich an der Schwelle zu einem nuklearen Krieg, sagte der Papst.

          1 Min.

          Papst Franziskus hat sich zutiefst besorgt über den möglichen Einsatz von nuklearen Waffen geäußert. „Ich habe Angst vor einem Atomkrieg“, sagte er dem italienischen Fernsehen zufolge am Montag auf einem Flug nach Chile. Die Menschen befänden sich an der Schwelle zu einem nuklearen Krieg, erklärte der Papst zu Beginn seiner einwöchigen Lateinamerika-Reise, die ihn auch nach Peru führen wird.

          Mitreisenden Journalisten ließ das Kirchenoberhaupt das Foto eines Jungen überreichen, der 1945 nach dem Atomangriff auf Nagasaki mit seinem toten Bruder auf den Rücken geschnallt vor einem Krematorium steht, um dessen Leiche verbrennen zu lassen. Auf die Rückseite schrieb der Papst: „die Frucht des Krieges“. Er habe das Bild zufällig gefunden, erklärte Franziskus nach dem Abflug von Rom nach Santiago de Chile. Er habe es drucken und verteilen lassen, da es mehr als 1.000 Worte aussage.

          Im Mittelpunkt seiner sechsten Lateinamerika-Reise werden nach dem Willen des Papstes die Indigenen und ihre Rolle in den dortigen Gesellschaften stehen. Allerdings wurden vor wenigen Tagen in Chile mehrere Kirchen angegriffen - vermutlich ein Zeichen des Protests gegen die hohen Kosten der Reise und gegen den Umgang der Kirche mit den Indigenen.

          Weitere Themen

          Schwere Ausschreitungen in Barcelona

          Spanien : Schwere Ausschreitungen in Barcelona

          Nach einem Urteil gegen katalanische Unabhängigkeitskämpfer ist es in Barcelona abermals zu Protesten gekommen. Demonstranten setzten Autors in Brand.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.