https://www.faz.net/-gpf-8y5to

Trump beim Papst : Selbsternannter Dealmaker trifft auf barmherzigen Diplomaten

  • -Aktualisiert am

Der Papst empfängt am Mittwoch Donald Trump in Rom. Bild: dpa

Der südamerikanische Papst trifft den nordamerikanischen Präsidenten. Die Unterschiede sind groß. Wird es zum Eklat kommen? Schon im Vorfeld gab es Verwirrung um die Audienz-Bitte.

          Wenn an diesem Mittwochmorgen um 8:30 Uhr im Vatikan der südamerikanische Papst Franziskus den nordamerikanischen Präsidenten Donald Trump zu einer Audienz empfängt, stoßen zwei Persönlichkeiten aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Gleichwohl werde es auch bei dem Vier-Augen-Gespräch diplomatisch und freundschaftlich zugehen, heißt es im Staatssekretariat.

          Andererseits will der Papst den offenen Dialog mit Amerikas Präsidenten nicht scheuen. „Er wird sagen, was er denkt; und ich werde sagen, was ich denke“, hatte Franziskus vor zehn Tagen bei der traditionell „fliegenden Pressekonferenz“ auf dem Rückflug vom portugiesischen Fatima angekündigt. Zum taktischen Vorgehen bei dieser Audienz  mit dem politisch völlig anders denkenden Trump sagte der Papst, es gebe immer Türen, die nicht ganz verriegelt sind. Er wolle „Türen suchen, die zumindest etwas offen sind, über gemeinsame Interessen sprechen und von dort aus weiter gehen, Schritt für Schritt. Frieden ist eine Handwerkskunst.“

          Schon war von einem Showdown zwischen Trump und Franziskus gesprochen worden, der anders als der Präsident zur Wahrung der Schöpfung aufruft, den von Menschen verursachten Klimawandel verurteilt und mehr Herz für Migranten, Arme und Kranke verlangt. „Eine Person, die Mauern bauen will, ist nicht christlich“, hatte Franziskus gesagt, als er im Februar 2016 bei seiner Mexiko-Reise an der mexikanischen Grenze zu den Vereinigten Staaten eine Messe zelebrierte und so ein Zeichen der Verbundenheit mit Migranten setzte.

          Trump reagierte mit dem Hinweis, der Papst „eine sehr politische Person“. Später sagte Trump, bei einem islamistischen Terrorangriff auf den Vatikan könne der Papst nur beten, dass er, Trump, dann Präsident sein werde.

          Deals oder Diplomatie

          Beide haben eine diametral entgegengesetzte Sichtweise auf ihre Welt: Trump setzt auf „politische Deals“, der andere auf stille Diplomatie. Trump schließt Milliardengeschäfte über amerikanische Waffen an Saudi-Arabien ab; der Papst verurteilt den Waffenhandel. Trump und Franziskus sind sich vielleicht beim Thema Wirtschaft darin einig, dass die Globalisierung auch negative Seiten hat. Aber Trump interessiert sich nur für die Vereinigten Staaten, während Franziskus an das Leid der Entwicklungsländer denkt.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Der italienische Jesuit und Papst-Ratgeber Antonio Spadaro, also ein Mitbruder des Papstes, meinte im Vorfeld der Begegnung freilich, der Papst werde mit seinem Gast „freundlich und diskret unter vier Augen“ reden. Franziskus habe kein Interesse daran, Brücken einzureißen. Freilich sehe der Papst die Welt als eine komplexe Realität von hoher Diversität. „So besteht in seiner Sicht das Risiko, dass sich eine Nation wegen des Populismus` und Nationalismus` abgrenzt und auf sich selbst zurückzieht“.

          Dagegen sehe der Papst die Welt durchdrungen von der Sehnsucht nach Begegnung, nach Heilung der Wunden durch offene Herzen und Nähe, sagte Spadaro. Andererseits fälle der Papst keinen schnellen Urteile über Menschen und schon gar nicht, ohne ihn vorher zu hören.

          Wirrwarr um Audienz-Bitte

          Über Monate hieß es, Trump wolle den Papst - bei seinem ersten Europa-Aufenthalt aus Anlass des G-7-Treffen Ende dieser Woche in Taormina auf Sizilien - auch gar nicht treffen und gehe so einem möglichen Konflikt aus dem Weg. Noch am 29. April teilte der Papst auf seiner fliegenden PK nach dem Kurzbesuch in Kairo mit, bisher sei ihm der Wunsch des Präsidenten nach einer Audienz nicht übermittelt worden. Dabei „empfange ich jeden Staatsgast, der das will.“

          Derweilen aber hatten in Washington Fürsprecher einer Audienz das Weiße Haus schon länger bestürmt. Von katholischer Seite hatten der Erzbischof von Washington Donald Wuerl und der päpstliche Nuntius diese Begegnung eingefordert. Genauso aktiv waren auch Evangelikale um Vizepräsident Mike Pence. Schließlich sollen die evangelikalen Geistlichen und Trump-Ratgeber Jay Strack und Paula White, den Präsidenten dazu gebracht haben, um eine Audienz zu bitten. Allerdings mit Verzögerung: Schon am 19. April hatte Trump-Sprecher Sean Spicer wissen lassen: „Wir werden den Vatikan kontaktieren.“ Aber erst nach der Rückkehr des Papstes aus Kairo am 29. April kam die schriftliche Bitte um eine Audienz.

          Brief der First Lady

          Offenbar um den Papst milde zu stimmen, ging zudem ein zweiter Brief von Trumps Ehefrau Melania ein. Darin bekundete sie dem Papst, dass sie sich auf das Treffen mit ihm freue. Sie fühle sich geehrt und sei ja auch (anders als ihr Mann) katholisch. Melania wird in Rom auch ein Kinderkrankenhaus besuchen, während Präsidententochter Ivanka zur katholischen Laiengemeinschaft Sant'Egidio geht. Diese Bewegung ist dafür bekannt, Mauern einzureißen, Frieden zu bauen und Flüchtlinge auf humanitären Korridoren nach Europa zu bringen.

          Mit dem Besuch in Rom betritt Trump erstmals als Präsident europäischen Boden. Es ist die dritte Station der ersten Auslandsreise des Republikaners, nachdem er zuvor Saudi-Arabien und Israel besucht hatte. Nach der Audienz im Vatikan wird Trump den italienischen Präsidenten Sergio Mattarella sowie Ministerpräsident Paolo Gentiloni treffen. Am Nachmittag reist Trump weiter nach Brüssel zum Nato-Gipfel. Am Freitag kehrt er zum G7-Gipfel auf Sizilien nach Italien zurück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.