https://www.faz.net/-gpf-8juhs

Stilles Gedenken : Franziskus betet in Auschwitz für Opfer des Holocausts

  • Aktualisiert am

In Auschwitz gedachte Papst Franziskus der Opfer des Holocausts Bild: dpa

Als dritter Papst hat Franziskus das frühere deutsche Vernichtungslager Auschwitz besucht. Still gedachte er der Opfer – eine Rede wie Johannes Paul II. oder Benedixt XVI. hielt er nicht.

          Papst Franziskus hat am Freitag im früheren Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau der Opfer des Holocaust gedacht. Er ist der dritte Papst, der das Lager besucht. Im Unterschied zu seinen Vorgängern Johannes Paul II. und Benedikt XVI. hielt er dort jedoch keine Rede.

          An der sogenannten Todesmauer sprach er ein stilles Gebet. Bei dem schweigend absolvierten Besuch wurde Franziskus von der polnischen Ministerpräsidentin Beata Szydlo begrüßt. Nach der kurzen Begegnung mit der Regierungschefin sprach der Papst mit Holocaust-Überlebenden. Einer der Überlebenden gab Franziskus eine große weiße Kerze. Vorsichtig trug der Papst sie zur Hinrichtungswand.

          Franziskus ist der dritte Papst nach Johannes Paul II. und Benedikt XVI., der das Vernichtungslager der Nationalsozialisten besuchte

          Sein Vorgänger Papst Benedikt XVI. hatte das Lager Auschwitz 2006 besucht, Johannes Paul II. war als Papst 1979 dort. Papst Franziskus hält sich seit Mittwoch in Polen auf. Er nimmt am 31. katholischen Weltjugendtag in Krakau teil.

          Sichtlich bewegt in der Zelle Maximilian Kolbes

          In der Zelle von Maximilian Kolbe im Keller des Lagergefängnisses in Block 11 verharrte Franziskus mehrere Minuten in schweigendem Gebet. Sichtlich bewegt saß er im Halbdunkel des winzigen Raums mit einem vergitterten kleinen Fenster unterhalb der Decke. Der Franziskanermönch hatte im Juli 1941 die Lagerleitung gebeten, ihn anstelle eines zum Tode verurteilten Familienvaters hinzurichten. Zwei Wochen später wurde Kolbe mit einer Giftspritze getötet.

          Die katholische Kirche verehrt ihn heute als einen der wichtigsten Märtyrer des 20. Jahrhunderts. Anschließend besuchte Franziskus die benachbarte Zelle, in der die zum Katholizismus konvertierte Jüdin Edith Stein gefangen gehalten wurde. Die Philosophin wurde im August 1942 in den Gaskammern von Auschwitz ermordet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.