https://www.faz.net/-gpf-9jvxu

Missbrauch bei Katholiken : Papst entlässt früheren Kardinal aus Klerikerstand

  • Aktualisiert am

Da war alles noch gut: Papst Franziskus und der damalige Kardinal Theodore McCarrick im September 2015 in Washington. Bild: AP

Es ist die schärfste Strafe für einen Kleriker: Der Papst hat den früheren Washingtoner Erzbischof McCarrick wegen sexuellen Fehlverhaltens für schuldig befunden und aus dessen Klerikerstand entlassen.

          Wenige Tage vor dem Vatikan-Gipfel zu Missbrauch hat Papst Franziskus den früheren Washingtoner Erzbischof Theodore McCarrick aus dem Klerikerstand entlassen. Das gab der Vatikan am Samstagmorgen bekannt. McCarrick wurde demnach des sexuellen Fehlverhaltens mit Minderjährigen und Erwachsenen in Verbindung mit Machtmissbrauch für schuldig befunden, außerdem des Missbrauchs des Beichtsakraments.

          Damit hat der 88 Jahre alte Geistliche, der im Juli 2018 seinen Kardinalsstand verlor, die schärfste Strafe erhalten, die das Kirchenrecht für einen Kleriker vorsieht. Zugleich ist er der höchste katholische Geistliche, dem dies in der neueren Zeit widerfährt.

          Der ehemalige Erzbischof von Washington (2001-2006) soll zwischen 1970 und 1990 Priesteramtskandidaten zum Sex verführt und mindestens zwei Minderjährige missbraucht haben. Er lebt inzwischen in einem Kloster im amerikanischen Bundesstaat Kansas und sollte sein Priesteramt nicht mehr ausüben, bis die Anschuldigungen in einem kirchenrechtlichen Prozess geklärt seien. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen. Ein Widerspruch McCarricks gegen das Urteil ist nicht zugelassen.

          Weitere Themen

          Präsident Widodo bleibt im Amt Video-Seite öffnen

          Wahlen in Indonesien : Präsident Widodo bleibt im Amt

          Fünf Wochen nach der Präsidentschaftswahl in Indonesien ist Amtsinhaber Joko Widodo offiziell zum Sieger erklärt worden. Nach den Ergebnissen der Wahlkommission entfielen auf den 57-jährigen Widodo 55,5 Prozent der Stimmen.

          Topmeldungen

          Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

          Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.