https://www.faz.net/-gpf-a1ym0

Erkrankung von Benedikt XVI. : Vatikan sieht „keinen Anlass zu besonderer Sorge“

  • Aktualisiert am

Nach dem Besuch bei seinem Bruder erreicht der emeritierte Papst Benedikt XVI. Ende Juni in München sein Flugzeug. Bild: Sven Hoppe/dpa

Mit 93 Jahren ist der emeritierte Papst schwer erkrankt und sehr gebrechlich. Das berichtet sein Biograf. Benedikt XVI. hatte im Juni seinen im Sterben liegenden Bruder in Regensburg besucht.

          1 Min.

          Nach einem Bericht über eine schwere Erkrankung der emeritierten Papstes Benedikt XVI. hat der Vatikan erklärt, es bestehe „kein Anlass zu besonderer Sorge“. Nach Angaben der „Passauer Neue Presse“ von Montag leidet Benedikt XVI. seit der Rückkehr von seiner Regensburg-Reise zu seinem inzwischen verstorbenen Bruder Georg an einer Gesichtsrose. Das Blatt beruft sich auf den Autor Peter Seewald, der den emeritierten Papst demnach am Samstag besucht hatte.

          Seewald habe den 93-Jährigen am Samstag seine Biografie über den emeritierten Papst überreicht, schrieb die „Passauer Neue Presse“. Bei dem Treffen habe sich Benedikt XVI. aber trotz der Viruserkrankung, die mit Schüben von starken Schmerzen verbunden sei, optimistisch gezeigt. So habe er erklärt, womöglich würde er, wenn die Kräfte wieder zunähmen, noch einmal zur Feder greifen.

          Die Pressestelle des Vatikan erklärte am Montag unter Berufung auf den Sekretär von Benedikt XVI., Georg Gänswein, der Gesundheitszustand des emeritierten Papstes sei „kein Anlass zu besonderer Sorge“. Der 93-Jährige erhole sich aber gerade von der „akuten Phase einer schmerzhaften Krankheit“.

          Papst inzwischen äußerst gebrechlich

          Wie die „Passauer Neue Presse“ unter Berufung auf Seewald berichtete, ist der emeritierte Papst inzwischen äußerst gebrechlich. Sein Denken und sein Erinnerungsvermögen seien wach, seine Stimme jedoch derzeit kaum vernehmbar. Das bereits verfasste geistliche Testament Benedikts solle nach seinem Tod veröffentlicht werden.

          Als seine letzte Ruhestätte verfügte der 93-Jährige den Angaben zufolge das frühere Grab des heiligen Johannes Paul II. in der Krypta von St. Peter. Diesem Vorgänger fühle er sich besonders verbunden. Dessen Sarkophag wird inzwischen in einer Seitenkapelle des Petersdoms verehrt.

          Benedikt XVI. hatte im Juni fünf Tage lang seinen schwer kranken Bruder Georg Ratzinger in Regensburg besucht. Dieser starb nur wenig später im Alter von 96 Jahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?
          Wie am Wahltag: Testzentrum in einer Turnhalle in Hildburghausen

          Angst vor der Wahrheit? : Kaum einer kommt zu den Massentests

          In den Corona-Hotspots in Sachsen und Thüringen versuchen die Behörden, das Infektionsgeschehen mit Massentests unter Kontrolle zu bringen – bisher mit wenig Erfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.