https://www.faz.net/-gpf-9vc2x

Benedikt zu Zölibat : Der Geist der Kirchenspaltung ist aus der Flasche

Franziskus und Benedikt im November 2016 im Vatikan. Bild: dpa

Mit seinen Äußerungen über die unauflösliche Verbindung von Priesteramt und der Verpflichtung zu sexueller Enthaltsamkeit fällt Benedikt Papst Franziskus offen in den Rücken. Die Saat der Selbstzerstörung ist nach sieben Jahren aufgegangen.

          2 Min.

          Bis heute gilt der Rücktritt Papst Benedikts XVI. im März 2013 als Meilenstein der Kirchengeschichte. Zum ersten Mal seit unvordenklichen Zeiten entsagte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche aus anscheinend freien Stücken einer Macht, die seinen Vorgängern nur der Tod genommen hatte. Benedikt führte damit aller Welt nicht nur die Endlichkeit des letzten mit absolutistischer Machtfülle ausgestatteten Amtes vor Augen. Sein Schritt wurde auch als Entmystifizierung, wenn nicht als Verrat an dem Heiligsten beklagt, was der katholischen Kirche noch geblieben sei. Christus sei auch nicht vom Kreuz herabgestiegen, gab einer der Männer zu Protokoll, die Benedikts todgeweihten und seiner Sinne nicht mehr immer mächtigen Vorgänger Johannes Paul II. in den Fenstern des Apostolischen Palastes hatten sichtbar werden lassen.

          Doch ganz unsichtbar wurde Benedikt XVI. nach seiner Abdankung nicht. Dafür sorgte er schon selbst. Denn mangels einschlägiger Normen im Kirchenrecht sorgte er zusammen mit seiner Entourage in den Wochen zwischen der Ankündigung und dem Vollzug des Amtsverzichts dafür, dass er seinen Lebensabend nicht etwa als emeritierer Bischof von Rom im Rang eines Kardinals verbringen müsste, sondern als „papa emeritus“ eine Art Schattenexistenz führen könne – seinem Nachfolger nicht nur räumlich nahe, sondern durch das Tragen einer weißen, eigentlich nur dem Papst vorbehaltenen Soutane auch symbolisch gleichrangig. Papst Franziskus ließ es geschehen – auch wenn die ersten Konsequenzen schon früh absehbar waren: Zu Lebzeiten Benedikts würde er sich nur um den Preis vom Papstamt zurückziehen können, dass er seinem Vorgänger als zweiter „papa emeritus“ indirekt Gesellschaft leisten müsste. 

          Auskünfte über sein Leben in bewährter Manier

          Eine andere Gefahr schien mit der Abdankung Benedikts jedoch nicht gegeben zu sein: die eines Gegenpapstes. Benedikt gelobte, in seinem Domizil in den Vatikanischen Gärten ein Leben des Gebetes zu führen. Das hinderte ihn aber nicht daran, weiterhin in bewährter Manier Auskünfte über sein Leben zu geben und damit die Deutungshoheit über seine alles andere als bruchlose Biographie zu behaupten. Und je länger sich der Lebensabend dehnte, desto öfter gab er der Versuchung nach, sich pointiert zu aktuellen Fragen zu Wort zu melden – etwa im vergangenen Jahr, als er die Welt wissen ließ, dass die Wurzel allen sexuellen Übels in der Kirche im Jahr 1968 zu suchen sei. Dass damals ein mexikanischer Päderast namens Marcial Maciel Degollado längst seine Kreise zog, die ihn mit seinen „Legionären Christi“ während des Pontifikates von Johannes Paul II. zu einem der höchstgeschätzten Vorkämpfer der Neuevangelisierung avancieren ließen – geschenkt. 

          Denn eine Grenze hatte Benedikt in den vergangenen fast sieben Jahren stets respektiert. So sehr Kräfte, die aus welchen Gründen auch immer Papst Franziskus schaden wollen, ihn gegen seinen Nachfolger in Stellung bringen wollten, so sehr schreckte er vor diesem Schritt zurück. Aus guten Gründen: Denn eine Kirche, in der sich die einen hinter dem einen Papst und die anderen hinter einem anderen, wenngleich emeritierten Papst versammeln könnten, würde nicht nur die Theorie des einen, ungeteilten Papstamtes zerstören, sondern auch praktisch zentrifugale Kräfte entfalten, die auf eine Kirchenspaltung hinauslaufen könnten.  

          Nun aber ist auch diese Grenze durchbrochen. Mit seinen Äußerungen über die unauflösliche Verbindung von Priesteramt und der Verpflichtung zu sexueller Enthaltsamkeit in der lateinischen Kirche fällt Benedikt Franziskus offen in den Rücken. Damit ist der Geist der Kirchenspaltung aus der Flasche. Die Saat der Selbstzerstörung, die in dem Beharren Benedikts auf dem Titel „papa emeritus“ angelegt war, ist nach sieben Jahren aufgegangen.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Abzug vom Hindukusch : Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nun steht ein Abkommen mit den Taliban bevor. Präsident Trump kündigt an, seinen Außenminister Pompeo zur Unterzeichnungszeremonie nach Doha zu schicken.

          Topmeldungen

          In der südkoreanischen Stadt Daegu versprühen Soldaten in Schutzanzügen Desinfektionsmittel.

          Liveblog zu Coronavirus : Südkorea bleibt am Wochenende zuhause

          Jens Spahn kündigt für Montag eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses an +++ Dritter Virus-Fall In Hessen gemeldet +++ Automobilsalon in Genf und ITB Berlin abgesagt +++ Südkoreaner soll am Wochenende zu Hause bleiben+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Reformstau in Deutschland : Deutschland, wie geht es dir?

          Ein Jahrzehnt Daueraufschwung neigt sich dem Ende entgegen, wirtschaftlich macht sich ein Gefühl des Stillstands breit. Politisch aber bahnen sich Umbrüche an. Zeit zu handeln also – diese Vorschläge hat die F.A.Z.-Redaktion.
          Deutschland am Boden: Infanteristen der amerikanischen Armee suchen im Frühjahr 1945 in den Ruinen von Zweibrücken nach Scharfschützen der Wehrmacht.

          Die letzten Kriegswochen : Immer noch sowjetische Gefangene

          Trotz aussichtsloser Lage der Wehrmacht ergeben sich ihr immer noch gegnerische Soldaten an der Ostfront. Ihre Motive hängen damit zusammen, was ihre Befehlshaber mit ihnen vorhaben. Die F.A.Z.-Chronik vom 29. Februar 1945.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.