https://www.faz.net/-gpf-a7k80

Nach 15 Jahren : Palästinenserpräsident Abbas kündigt Wahlen an

  • Aktualisiert am

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas Bild: AP

Vor 15 Jahren haben die Palästinenser zuletzt politische Vertreter gewählt. Nun kündigte Präsident Mahmud Abbas wieder Abstimmungen an. Unklar ist, ob er selbst antritt.

          1 Min.

          Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat am Freitag die Termine für die ersten Wahlen in den Palästinensergebieten seit mehr als 15 Jahren bekannt gegeben. Er kündigte die Parlamentswahl für den 22. Mai und die Präsidentschaftswahl für den 31. Juli an, wie die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtete. Demnach erwartet Abbas Wahlen in allen Teilen Palästinas – „einschließlich Ost-Jerusalem“.

          Die in Gaza regierende Islamistengruppe Hamas begrüßte die Ankündigung. Man habe monatelang auf diesen Tag hingearbeitet, hieß es in einer Erklärung.

          Ost-Jerusalem wurde nach dem Sechstagekrieg 1967 von Israel annektiert und gilt als besetztes Gebiet. Israel verbietet jedoch alle Aktivitäten der Palästinensischen Autonomiebehörde in Ost-Jerusalem. Bislang gab es keine Anzeichen dafür, dass die israelische Regierung eine palästinensische Abstimmung innerhalb Jerusalems zulassen würde.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Unklar war zunächst, ob der 85 Jahre alte Abbas nochmal zur Wahl antritt. Umfragen des Palästinensischen Zentrums für Politik und Forschung vom Dezember zufolge dürfte dieses Rennen nun knapp ausgehen. Bei der Präsidentschaft sprachen sich die Hälfte der Befragten für Hamas-Chef Ismail Hanijeh und 43 Prozent für Abbas aus.

          Bei der vergangenen palästinensischen Präsidentschaftswahl 2005 kam Abbas ins Amt und löste den verstorbenen Jassir Arafat als Chef der Palästinensischen Autonomiebehörde mit Sitz in Ramallah im Westjordanland ab. Aus der letzten Parlamentswahl in den Palästinensergebieten 2006 ging überraschend die radikalislamische Hamas als Siegerin hervor, was zu einem Streit mit der gemäßigteren Fatah von Abbas führte.

          In bewaffneten Auseinandersetzungen errang die Hamas die Macht im geographisch vom Westjordanland getrennten Gazastreifen und regiert dort seit 2007. Die Hamas wird von Israel, den Vereinigten Staaten und der EU als Terrororganisation eingestuft. Fatah und Hamas hatten zuletzt Gespräche geführt und sich im September darauf geeinigt, Wahlen abzuhalten.

          Weitere Themen

          „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Der deutsche Wald ist krank Video-Seite öffnen

          Politik in Sorge : Der deutsche Wald ist krank

          „Unsere Wälder sind krank“, sorgt sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner bei der Vorstellung des Waldzustandsberichtes 2020. Die aktuellen Zahlen gehören zu den schlechtesten seit Beginn der Erhebung im Jahr 1984.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.