https://www.faz.net/-gpf-aafhr

Palästinenser : Vereinigte Staaten nehmen Zahlungen für UN-Hilfswerk wieder auf

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Joe Biden Bild: AP

Donald Trump hatte die Gelder für das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge gestrichen, Joe Biden zahlt sie nun wieder aus. Israel zeigt sich verärgert über den Schritt.

          1 Min.

          Amerikas Präsident Joe Biden hat angekündigt, Zahlungen an das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) wieder aufzunehmen. Der Präsident sagte am Mittwoch vor Journalisten, Washington werde den Beitrag in Höhe von 150 Millionen Dollar (rund 125 Millionen Euro) wieder bezahlen, den sein Vorgänger Donald Trump im Jahr 2018 gestoppt hatte.

          Das amerikanische Außenministerium erklärte, Washington werde zusätzlich 75 Millionen Dollar (rund 63 Millionen Euro) Wirtschafts- und Entwicklungshilfen für das besetzte Westjordanland und den Gazastreifen sowie zehn Millionen Dollar (rund 8,5 Millionen Euro) für friedensschaffende Maßnahmen bereitstellen. Die Hilfen seien „ein Mittel, um auf dem Weg zu einer verhandelten Zweistaatenlösung voranzukommen“, sagte Außenminister Antony Blinken.

          Kritik aus Israel

          Israel prangerte am Mittwoch die amerikanische Unterstützung für das UN-Hilfswerk an. „Wir glauben, dass diese UN-Einrichtung für sogenannte ,Flüchtlinge' in ihrer jetzigen Form nicht existieren sollte“, erklärte der israelische Botschafter in den Vereinigten Staaten, Gilad Erdan. Nach Ansicht Israels werden Schüler an den vom Hilfswerk unterstützten Schulen gegen den jüdischen Staat aufgehetzt.

          Auf palästinensischer Seite begrüßte Ministerpräsident Mohammed Schtajjeh die Wiederaufnahme der Hilfe. „Wir freuen uns nicht nur auf die Wiederaufnahme der finanziellen Hilfe, sondern auch auf die Wiederaufnahme der politischen Beziehungen mit den Vereinigten Staaten.“ Diese würde es dem palästinensischen Volk ermöglichen, „sein legitimes Recht auf die Schaffung eines unabhängigen Staates mit Jerusalem als Hauptstadt zu erfüllen“, sagte Schtajjeh.

          Außenminister Heiko Maas (SPD) erklärte am Mittwoch, er freue sich über die Ankündigung der amerikanischen Regierung. „Sie sendet aus meiner Sicht das richtige Signal: wir lassen die Menschen in der Region nicht allein“, betonte Maas. Die Arbeit von UNRWA sei „unentbehrlich“, weil sie die Zukunftschancen für Betroffene verbessere und konkrete Perspektiven schaffe. Deutschland unterstützt UNRWA seit Jahren.

          Die Vereinigten Staaten waren lange der größte Geldgeber des UNRWA, bevor Trump die Unterstützung zurückzog. Das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge kümmert sich um die rund fünf Millionen registrierten Flüchtlinge, die im Zusammenhang mit der Staatsgründung Israels 1948 vertrieben wurden oder geflohen sind. Washington hatte seine Zahlungen an das Hilfswerk bereits Anfang 2018 drastisch gekürzt. Das Hilfswerk geriet dadurch in Schwierigkeiten, um etwa den Betrieb hunderter Schulen weiter zu finanzieren.

          Weitere Themen

          Warten auf Söder

          F.A.Z. Frühdenker : Warten auf Söder

          Der Vorstand der CDU votiert klar für Armin Laschet als Kanzlerkandidat – Söders Reaktion lässt auf sich warten. Annalena Baerbock soll die Grünen zur Kanzlerschaft führen. Und Union und SPD entschärfen die geplante Ausgangssperre. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Hochhäuser in Frankfurt: Der Blick auf die Bankentürme ist positiv, der auf die Zinsen äußerst negativ.

          Ausweichmanöver : Wie Sparer den Negativzinsen entkommen

          Wenn ihre Bank Negativzinsen einführt, reagieren Kunden sehr unterschiedlich: Die Spanne reicht von Ertragen über Flüchten bis zu allerhand Tricks.
          Im Gespräch: Günther Jauch – hier bei einer Moderation zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit – wundert sich über Hass.

          Günther Jauch über Drohungen : „Ich bin völlig angstfrei“

          Günther Jauch war Werbegesicht einer Impfkampagne, erkrankte dann an Corona – und bekam den Hass von Impfgegnern ab. Ein Interview über seine Erkrankung, unzuverlässige Schnelltests und Pöbler, die sich nicht verstecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.