https://www.faz.net/-gpf-74p6w

Palästina-Abstimmung : Alle unter derselben Flagge

Feierstimmung: Ein Restaurant in Ramallah hat eine Pizza in den palästinensischen Farben belegt Bild: REUTERS

Im Westjordanland wurde der Abstimmung der Vereinten Nationen entgegengefiebert - obwohl die Palästinenser sich vom Ergebnis nicht viel versprechen.

          Selbst am Telefon gibt es kein Entkommen. Statt des üblichen Freizeichens lässt ein palästinensisches Mobilfunkunternehmen am Donnerstag ein patriotisches Lied erklingen. Die Kinder haben schulfrei, die Angestellten der Autonomiebehörde durften früher ihre Arbeit verlassen. In Ramallah feiern viele Menschen schon mittags auf dem Arafat-Platz, obwohl ihr Präsident Mahmud Abbas erst spät am Abend in New York den Antrag stellen wird. Doch sie sind sich sicher, dass die Vollversammlung der Vereinten Nationen Palästina über Nacht zu einem Beobachterstaat aufwerten wird.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Die Stunden vor der Abstimmung in der Vollversammlung erinnerten an die Punkteverteilung beim „Eurovision Song Contest“: Mit Staunen und wachsender Begeisterung verfolgten die Palästinenser, wie immer mehr Staaten ihr „Ja“ für ihren Antrag ankündigten. Nur dass sich Deutschland zwischenzeitlich für eine Ablehnung zu entscheiden schien, stieß auf Unverständnis. „Die Deutschen würden enttäuscht sein. Wir wissen, dass die Bevölkerung ganz auf unserer Seite ist. Sie würden alle zustimmen“, sagt Nour Odeh. Vom Rand des Arafat-Platzes in Ramallah verfolgt die palästinensische Regierungssprecherin die Feier.

          In Windeseile machen dann die neuesten Nachrichten aus Berlin die Runde: Die Bundesrepublik werde sich nur enthalten, aber nicht mehr gegen den Antrag stimmen, heißt es per Text-Nachricht oder über Mobiltelefon. „Die deutsche Enthaltung ist noch wichtiger als die Zustimmung Frankreichs“, schwärmt ein Mitarbeiter des Verhandlungsteams der PLO. Man dürfe nicht vergessen, wie eng Deutschland bisher mit Israel zusammengearbeitet habe. Niemand sollte sich vom Applaus in der UN-Vollversammlung beeindrucken lassen, sagte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu trotzig. „Die UN-Entscheidung wird vor Ort gar nichts ändern“, spielte er die bevorstehende Abstimmung herunter. In israelischen Regierungskreisen war am Donnerstag dagegen von einer „schmerzenden Niederlage“ die Rede. Manche sprechen sogar von einem „diplomatischen Kollaps“, weil es nicht gelungen sei, die wichtigsten westlichen Partner dazu zu bewegen, sich wenigstens der Stimme zu enthalten.

          Arabische Staaten springen ein

          In den Palästinensergebieten können sich die Menschen für solche diplomatischen Erfolge begeistern, auch wenn sie am Ende meist folgenlos bleiben. Im September 2011 feierten sie Präsident Mahmud Abbas wie einen Volkshelden, nachdem er beim UN-Sicherheitsrat beantragt hatte, Palästina als Vollmitglied aufzunehmen. Amerika fand sich isoliert und drohte mit seinem Veto, obwohl die Regierung eigentlich für die Gründung eines Palästinenserstaats eintritt. Über die Konsequenzen des zweiten Antrags machen sich viele auf dem Arafat-Platz keine großen Illusionen. „Nach der UN-Abstimmung wird sich erst einmal gar nichts ändern. Das braucht Zeit, aber es ist ein wichtiger Schritt“, sagt die Studentin Hanin Khoury, die auf dem Arafat-Platz ihre Augen mit einer großen Sonnenbrille vor der Spätherbstsonne schützt.

          Palästinenser und orthodoxe Juden versammeln sich zur Unterstützung von Präsident Mahmud Abbas

          Der Mann neben ihr ist noch weniger zuversichtlich. „Das bringt nicht viel. Morgen wird wie heute sein“, vermutet er. Selbst die Strafmaßnahmen, die Israel nach einem erfolgreichen UN-Antrag angedroht hat, verderben niemandem die gute Laune an dem freien Tag. „Das sind wir längst gewohnt. Unsere Löhne erhalten wir sowieso oft erst mit wochenlanger Verspätung“, sagt ein Mann, der als Fahrer bei der Autonomiebehörde arbeitet. Dieses Mal haben arabische Staaten angekündigt einzuspringen, sollte die israelische Regierung wieder die für die Palästinenser erhobenen Steuern und Zölle nicht überweisen.

          Weitere Themen

          17-Jährige stirbt bei Explosion Video-Seite öffnen

          Westjordanland : 17-Jährige stirbt bei Explosion

          Während des Besuchs einer Quelle explodierte ein Sprengsatz und tötete eine 17 Jahre alte israelische Frau. Die palästinensische Organisation Hamas zeigte sich zufrieden, übernahm aber keine Verantwortung für den Tod.

          Konsulatsmitarbeiter in China freigelassen

          Hongkong : Konsulatsmitarbeiter in China freigelassen

          Aus Protest gegen die Regierung sind in der chinesischen Sonderverwaltungszone abermals Tausende auf die Straße gegangen. Unterdessen ließ China einen Mann frei, der zwei Wochen zuvor ohne Lebenszeichen verschwunden war.

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.