https://www.faz.net/-gpf-90t1n

Angriff auf Meinungsfreiheit? : Palästinenserpräsident Abbas geht gegen Kritiker vor

  • Aktualisiert am

Omar Nassal, Pressesprecher des Palästinensischen Journalistenverbandes Bild: dpa

Festnahmen von Kritikern der Regierung gab es schon früher. Doch seit Juni geht Palästinenserpräsident Abbas verschärft gegen Medien politischer Gegner vor. Menschenrechtler sprechen von einem Angriff auf die Meinungsfreiheit aller Palästinenser.

          Mamdu Hamamre besuchte seine Eltern in einem Dorf bei Bethlehem, als ihn palästinensische Polizisten auf der Straße verhafteten. „Niemand hat mich irgendetwas gefragt“, erzählt der 33 Jahre alte Journalist im Büro des Journalistenverbandes in Ramallah. Einen Tag später hörte er vor Gericht, er habe gegen das neue Gesetz gegen Internetkriminalität verstoßen.

          „Ich hatte in den Tagen davor überhaupt nichts gemacht“, sagt der Mitarbeiter des Fernsehsenders Al-Kuds. Er werde weiter als Journalist arbeiten, habe aber Angst. „Ich fühle mich nicht mehr sicher.“ Nach sechs Tagen wurde er entlassen, gemeinsam mit vier anderen Journalisten. Von Behördenseite war zunächst keine Stellungnahme dazu zu bekommen.

          Journalisten oder Agenten der Hamas?

          Menschenrechtler werfen Palästinenserpräsident Mahmud Abbas vor, die Meinungsfreiheit zu beschneiden. Omar Nassal vom Palästinensischen Journalistenverband spricht von einer „entsetzlichen Situation“. Grund dafür ist das Gesetz gegen Internetkriminalität, das Abbas ohne vorherige öffentliche Diskussion kürzlich erlassen hat. Dabei geht es unter anderem um das Betreiben von Nachrichtenseiten, die „die Integrität des Palästinensischen Staates gefährden“. Kritiker sagen, Abbas wolle damit seine Gegner mundtot machen, weil er politisch unter Druck steht.

          Vergangene Woche hatten die Sicherheitsbehörden sieben Journalisten im Westjordanland festgenommen. Alle sollen gegen das Gesetz verstoßen haben. Die Journalisten sollen der radikal-islamischen Hamas nahestehen, die mit der Fatah-Partei des Präsidenten konkurriert. Alle kamen mittlerweile frei. Laut Nassal sind in den Palästinensergebieten grundsätzlich alle Journalisten politischen Parteien zuzuordnen.

          Die Hamas hatte bei den Parlamentswahlen in den Palästinensergebieten 2006 die Mehrheit gewonnen. Im Jahr 2007 übernahm sie gewaltsam die alleinige Macht im Gazastreifen. Seither regiert Abbas mit der Fatah faktisch nur noch im Westjordanland. Israel, die EU und die Vereinigten Staaten stufen die Hamas als Terrororganisation ein. Nach dem Scheitern unzähliger Versöhnungsversuche versucht Abbas, die Hamas seit Monaten finanziell unter Druck zu setzen.

          Seit einem Jahrzehnt keine Wahlen mehr

          Doch der 82 Jahre Präsident ist unbeliebt in der Bevölkerung. Medien berichten von Versuchen, mit ägyptischer Unterstützung seinen parteiinternen Rivalen Mohammed Dachlan als führenden Vertreter neben der Hamas im Gazastreifen zu installieren. Im Juni ließ Abbas knapp 30 Internetseiten blockieren. Die meisten davon stehen in Verbindung zur Hamas und zu Dachlan, wie Ammar Dweik, Generaldirektor der Unabhängigen Kommission für Menschenrechte in Ramallah, sagt. Einige sollen auch hinter der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) stehen.

          Seit 2006 gab es in den Palästinensergebieten keine Parlamentswahlen mehr. Aufgrund der Spaltung zwischen Fatah und Hamas tagt das Parlament nicht mehr. „Für Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen gibt es keinen politischen Prozess, keine politische Beteiligung“, sagt Dweik. „Die sozialen Netzwerke sind unser Raum, wo wir politische Parteien kritisieren können und diskutieren. Wir fühlen, dass wir diesen Raum nun Stück für Stück verlieren.“ Dabei betreffe das Gesetz nicht nur Medienschaffende, sagt Dweik: „Viele Menschen fühlen sich nicht mehr sicher, offen zu schreiben, was sie denken.“

          Die Nichtregierungsorganisation Al Hak kritisiert an dem Gesetz, dass es schwammige Begriffe enthalte, wie „soziale Harmonie“ oder „Staatssicherheit“. Damit gebe es den Behörden freie Hand, letztlich jeden zu verhaften. „Wir haben den Eindruck, dass wir in Richtung eines autoritären Regimes gehen“, sagt Generaldirektor Schawan Dschabarin. Außerdem enthalte das Gesetz harsche Strafen, bis hin zur lebenslangen Gefängnisstrafe.

          Nach Angaben der palästinensischen Medienorganisation Mada gab es im ersten Halbjahr 2017 bereits 101 Verletzungen der Pressefreiheit durch palästinensische Behörden, wie Festnahmen oder Befragungen von Journalisten. In den ersten sechs Monaten das Jahres 2016 seien es 65 Fälle gewesen.

          Generalstaatsanwalt Ahmad Barak hat das Gesetz im palästinensischen Fernsehen verteidigt. „Das Gesetz ist wichtig, um Menschen (gegen Internetkriminalität) zu beschützen, nicht um ihre Freiheit einzuschränken“, sagte er dem Sender Palestine TV. „Pressefreiheit und Meinungsfreiheit sind durch das palästinensische Grundgesetz garantiert, auf dem das Gesetz gegen Internetkriminalität basiert.“

          Weitere Themen

          Vorübergehend berechenbar

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.