https://www.faz.net/-gpf-9ek8q

Trotz Verurteilung : Pakistans früherer Premierminister Sharif wieder frei

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Regierungschef Nawaz Shrif in Lahore, Pakistan Bild: Reuters

Eigentlich sollte Pakistans ehemaliger Regierungschef Nawaz Sharif zehn Jahre im Gefängnis verbringen. Er war erst vor wenigen Wochen wegen Korruption verurteilt worden. Jetzt folgt die überraschende Wende.

          Pakistans ehemaliger Regierungschef Nawaz Sharif kommt nach wenigen Wochen aus der Haft frei: In einer überraschenden Wende setzte ein Gericht in der Hauptstadt Islamabad die zehnjährige Haftstrafe gegen den 68 Jahre alten früheren Politiker aus, wie pakistanische Medien am Mittwoch berichteten. Die Richter setzten zudem auch die Haftstrafe für Sharifs Tochter Maryam Nawaz aus. Das Oberlandesgericht in Islamabad entschied, Sharif und seine Tochter gegen eine Kaution freizulassen, nachdem es eine Petition der beiden zur Urteilsrevision angenommen hatte. Ein Termin für eine Anhörung wurde nicht bekanntgegeben.

          Beide Sharifs waren erst vor einigen Wochen wegen eines Korruptionsskandals um den Besitz von Luxuswohnungen in London verurteilt worden. Das Oberste Gericht Pakistans hatte zudem im vergangenen Jahr Sharif aller politischer Ämter enthoben. Im Zuge des Urteils musste er seinen Posten als Premierminister des Landes aufgeben.

          Sharif und seine Tochter waren Anfang Juli in Abwesenheit verurteilt und wenige Tage später bei ihrer Rückkehr nach Pakistan inhaftiert worden. Bei der Parlamentswahl am 25. Juli unterlag Sharifs Partei. Gewinner wurde der politische Newcomer und frühere Kricketstar Iran Khan, der nun mit seiner populistischen Partei Tehreek-e-Insaf (PTI) die Regierung stellt.

          Der Multimilliardär Sharif hatte seit 35 Jahren Pakistans Politik bestimmt. Bereits dreimal war er Regierungschef. In der vergangenen Woche waren Sharif und seine Tochter zeitweilig aus der Haft entlassen worden, um an der Beerdigungsfeier für Sharifs Ehefrau Kulsoom teilzunehmen.

          Weitere Themen

          Armes Grundgesetz

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Parteiaustritt wegen Brexit Video-Seite öffnen

          May hält an Kurs fest : Parteiaustritt wegen Brexit

          Sollte die britische Premierministerin Theresa May im Parlament keine Mehrheit bekommen, droht ein harter Brexit. Viele sind mit dem Umgang der Regierung mit dem Brexit unzufrieden. Drei Tory-Abgeordnete kehren iher Partei deshalb den Rücken.

          Topmeldungen

          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Champions League im Liveticker : Wie lange hält Schalke stand?

          Mit Manchester City haben die Königsblauen einen starken Gegner vor der Brust. Doch der frühere Schalker Sané ist zunächst nur auf der Bank. Was kann das Team von Trainer Tedesco dagegen halten? Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Viktor Orbán und die EU : Eine weitere Zerreißprobe

          Orbán provoziert Brüssel mit einer neuen Plakatkampagne. Doch diesmal geht er so weit, dass sich EVP darüber entzweien könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.