https://www.faz.net/-gpf-xug2

Pakistanisches Blasphemiegesetz : In Kulturkampfstimmung

Wut auf den Papst: Im pakistanischen Lahore demonstrieren Islamisten gegen die Aufforderung von Benedikt XVI., das Blasphemiegesetz aufzuheben. Bild: dpa

Das Blasphemiegesetz wurde in Pakistan schon in der Kolonialzeit eingeführt. Seit den Achtzigern kann man für vorgebliche Beleidigung des Islam mit dem Tode bestraft werden. Pakistans Gesellschaft islamisiert sich weiter.

          JAKARTA, 12. Januar. Noch bevor Joe Biden in Islamabad eingetroffen war, hatte er einen unüberhörbar kritischen Ton gesetzt. Die Lage in Afghanistan sei „fragil und umkehrbar“, weshalb es „mehr Druck auf die Taliban von pakistanischer Seite aus bedarf, als wir bislang beobachten konnten“, sagte er in Kabul, kurz vor seiner Weiterreise nach Islamabad. Dort dürfte der amerikanische Vizepräsident in seinen Gesprächen mit der Staats- und Armeespitze noch konkreter geworden sein.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Dass Amerikas „Partner im Antiterrorkrieg“ hinter den Erwartungen zurückbleibt, ist lange bekannt. Das offene Aussprechen dieses Missstandes – unmittelbar vor politischen Gesprächen – weist allerdings auf nachlassende Geduld in Washington hin. Islamabads sporadisches Vorgehen gegen pakistanische Taliban in den Grenzgebieten hat in den vergangenen Jahren wenig an der Gesamtsituation geändert: Für die Aufständischen in Afghanistan ist das große Nachbarland noch immer Rückzugsort. Bis in die pakistanische Regierung hinein wird mit dem Kampf gegen die westlichen Truppen sympathisiert – beim gerade erst ausgeschiedenen Koalitionspartner JUI sogar offen und lautstark.

          Überzeugung, Opportunismus und Angst

          Obwohl die religiösen Extremisten längst zu einer (sogar durchs Parlament anerkannten) Bedrohung des Staates geworden sind, setzen sich dessen Repräsentanten nur unzureichend zur Wehr. Viele Politiker und Offiziere unterstützen die Islamisten sogar, manche aus Überzeugung, andere aus Opportunismus oder Angst. Wie tief die Radikalisierung inzwischen in die Gesellschaft vorgedrungen ist, lässt der „Fall Taseer“ zutage treten, der das Land seit Tagen beschäftigt.

          Unter den Augen von Jinnah: Der amerikanische Vizepräsident Biden und der pakistanische Premierminister Gilani vor einem Porträt des pakistanischen Staatsgründers

          Salman Taseer besaß als Gouverneur des Bundesstaates Punjab mehr repräsentative als exekutive Autorität, setzte diese aber umso stärker ein, um dem wachsenden Islamismus etwas entgegenzusetzen. Zuletzt kümmerte er sich um die Christin Asia Bibi, die im vergangenen Jahr wegen vermeintlich abfälliger Bemerkungen über den Propheten Mohammed von einem pakistanischen Gericht zum Tode verurteilt worden war. Er besuchte die Delinquentin im Gefängnis und warb für eine Änderung des Blasphemieparagraphen, der seit der Kolonialzeit gilt, aber erst seit den achtziger Jahren – der Amtszeit Zia ul Haqs – mit der Todesstrafe bewehrt ist.

          Sein Engagement kostete Taseer das Leben. In der vergangenen Woche wurde er von einem seiner Leibwächter – ein Angehöriger einer Polizei-Eliteeinheit – bei helllichtem Tage mit mehr als zwanzig Schüssen hingerichtet. Wie der Täter später vor Gericht aussagte, sah er es als seine religiöse Pflicht an, dem Treiben des „Blasphemikers“ ein Ende zu bereiten. Straßendemonstrationen, die danach in Pakistan begannen, richteten sich nicht etwa gegen den Mord, sondern gegen die Festnahme des Täters. Dieser, so hieß es, habe sich als guter Muslim verhalten.

          Die „Demokratiebewegung“ pro Blasphemiegesetz

          Besonders beunruhigt zeigen sich pakistanische Liberale über die Herkunft und den Hintergrund vieler Demonstranten. Denn der Protest wird von (meist jungen) Anwälten und Justizbeamten getragen, Bürgern, die in der Regel keine Koranschule besucht haben und als überdurchschnittlich gebildet gelten dürfen. Es sind zum großen Teil die selben Leute, die noch vor vier Jahren als „Demokratiebewegung“ Geschichte geschrieben haben.

          Weitere Themen

          Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel Video-Seite öffnen

          Livestream : Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel

          Am Mittwoch wird der neue britische Premierminister Boris Johnson zu seinem ersten Staatsbesuch in Berlin erwartet. Verfolgen Sie das Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Livestream auf FAZ.NET

          Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.

          Topmeldungen

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.