https://www.faz.net/-gpf-7qgzp

Pakistan : Armee startet Offensive gegen Terroristenbasen

  • Aktualisiert am

Soldaten der pakistanischen Armee Bild: AP

Nach dem Anschlag auf den Flughafen von Karachi hat die pakistanische Armee eine Bodenoffensive gegen islamistische Terroristen gestartet. Sie soll sie die Gegner dort treffen, wo sie sich bislang sicher fühlten.

          Eine Woche nach dem Terrorangriff auf den Flughafen von Karachi hat die pakistanische Armee erstmals eine Bodenoffensive gegen islamistische Terroristen in Nord-Waziristan begonnen. „Unsere heldenhaften Streitkräfte sind damit beauftragt worden, diese Terroristen ohne Ansehen ihrer Art gemeinsam mit ihren Zufluchtsorten zu eliminieren“, erklärte das pakistanische Militär. „Indem sie Nord-Waziristan als ihre Basis nutzten, haben diese Terroristen einen Krieg gegen den pakistanischen Staat geführt.“

          Der Einsatz sei auf Anordnung der Regierung von Premierminister Nawaz Sharif begonnen worden. Die Luftwaffe bombardierte am Sonntag Stellungen von Islamisten in Nord-Waziristan. Dabei seien 80 Extremisten getötet worden, darunter der Drahtzieher des Angriffs auf den Flughafen Karachi, Abu Abdur Rehman Al-Maani, teilte die Armee mit.

          „Es wird gegen alle Bösen gehen“

          Nach Beginn der Offensive wurden die Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt Islamabad verschärft. Auf den Flughäfen im Land sei die höchste Alarmstufe ausgerufen worden, hieß es aus dem Innenministerium. Unmittelbar nach dem Angriff auf den Flughafen Karachi, bei dem rund 40 Menschen ums Leben kamen, hatte die Luftwaffe bereits erste Vergeltungsangriffe geflogen.

          Zu dem Angriff hatten sich die pakistanischen Taliban (TTP) in der Metropole bekannt. Die Regierung machte die Islamische Bewegung Usbekistans (IMU) verantwortlich. TTP und IMU sind offiziell getrennt, operieren aber häufig gemeinsam. „Uns wurde befohlen, reinzugehen und sie uns zu holen“, hieß es aus den Truppen in dem an Nord-Waziristan angrenzenden Standort Bannu.

          Im Hauptquartier der Armee in Rawalpindi bei Islamabad sagte ein Offizier, der nicht namentlich genannt werden wollte: „Es wird gegen alle Bösen gehen. Diesmal gibt es keine guten Taliban, schlechten Taliban.“ Auch die Formulierung in der Mitteilung der Armee, „Terroristen ohne Ansehen ihrer Art“ würden bekämpft, deutet darauf hin, dass diesmal alle Extremistengruppen zum Ziel erklärt wurden.

          Den pakistanischen Sicherheitskräften wird seit Jahren vorgeworfen, zwischen angeblichen „guten Taliban“, die von Pakistan aus Ziele in Afghanistan angreifen, und „schlechten Taliban“, die in Pakistan selber Anschläge verüben, zu unterscheiden. Gegen die „guten Taliban“ in Nord-Waziristan gingen die Streitkräfte bislang nicht vor. Dazu zählt das Hakkani-Netzwerk, das die Vereinigten Staaten für die gefährlichste Taliban-Gruppe in Afghanistan halten. Das Netzwerk operiert von Nord-Waziristan an der afghanischen Grenze aus, verübt aber keine Anschläge in Pakistan.

          Washington verlangt seit Jahren von Islamabad, das Hakkani-Netzwerk in Nord-Waziristan auszuschalten. Das pakistanische Militär hat das bislang stets verweigert. Premierminister Sharif war vor einem Jahr mit dem Ziel angetreten, den Konflikt mit den Extremisten in Pakistan friedlich zu lösen. Gespräche mit TTP-Unterhändlern blieben aber ergebnislos. Im April verlängerte die TTP unter ihrem Anführer Maulana Fazlullah eine ohnehin löchrige Waffenruhe allerdings nicht mehr.

          Weitere Themen

          Im Leer-Jet zum Pentagon

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          „Wir müssen der Wissenschaft folgen“ Video-Seite öffnen

          Merkel bei UN-Klimagipfel : „Wir müssen der Wissenschaft folgen“

          Kanzlerin Angela Merkel hat deutsche Hilfen beim Erhalt des Regenwaldes weltweit zugesagt. Dabei sei wichtig, nicht nur auf den Amazonas, sondern auch das Kongo-Becken zu schauen, sagte Merkel auf dem Amazonas-Gipfel am Rande der UN-Vollversammlung in New York.

          War das alles, Frau Merkel?

          UN-Klimagipfel in New York : War das alles, Frau Merkel?

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          Topmeldungen

          UN-Klimagipfel in New York : War das alles, Frau Merkel?

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.