https://www.faz.net/-gpf-11vsk

Pakistan : Viele Tote bei amerikanischem Raketenangriff

  • Aktualisiert am

Protest gegen die Taliban: Frauen demonstrieren gegen Angriffe auf Mädchenschulen in Lahore am Donnerstag Bild: AFP

Amerikanische Drohnen haben bei einem Raketenangriff in Pakistan nach Angaben der Taliban mindestens 25 Kämpfer der islamistischen Organisation getötet. Es war der dritte Angriff dieser Art seit Präsident Barack Obama sein Amt im Januar antrat.

          1 Min.

          Amerikanische Drohnen haben bei einem Raketenangriff in Pakistan nach Angaben der Taliban mindestens 25 Kämpfer der islamistischen Organisation getötet. Der Angriff mit den unbemannten Luftfahrzeugen habe sich in der Bergregion Süd-Waziristan an der Grenze zu Afghanistan ereignet, sagte ein hochrangiger Vertreter der Taliban der Nachrichtenagentur Reuters am Samstag.

          Bei den meisten der Getöteten handle es sich um Usbeken. Ein Geheimdienstmitarbeiter hatte zuvor gesagt, ihm lägen Information über fünf getötete Taliban-Kämpfer vor.

          Es war der dritte Angriff dieser Art seit Präsident Barack Obama sein Amt im Januar antrat. Die Taliban nutzen nach amerikanischen Angaben die Bergregion Pakistans als Rückzugsgebiet für Anschläge in Afghanistan. In der angegriffenen Gegend wird der Anführer der Taliban in Pakistan, Baituallah Mehsud, vermutet. Er ist ein Verbündeter der Extremisten-Organisation Al-Kaida.

          Weitere Themen

          Laschet zu Gast in Polen Video-Seite öffnen

          Gedenkfeier und mehr : Laschet zu Gast in Polen

          NRW-Ministerpräsident und Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet war am Wochenende in Polen zu Gast, um sich für die Hilfe während der Fluten zu bedanken und um des Warschauer Aufstandes zu gedenken.

          Topmeldungen

          Markus Söder und sein Vize Hubert Aiwanger nach einer Kabinettssitzung im Münchner Hofgarten.

          Streit um Impfungen : Aiwanger wirft Söder Falschbehauptung vor

          Nach der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hatten sie noch versucht, Einigkeit zu demonstrieren. Doch der Streit zwischen dem bayrischen Ministerpräsidenten und seinem Vize ist nicht vorbei – im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.