https://www.faz.net/-gpf-9g2ha

Pakistan : Todesurteil gegen Christin wegen Gotteslästerung aufgehoben

  • Aktualisiert am

Immer wieder gab es Proteste für die Hinrichtung von Asia Bibi, wie hier Mitte Oktober in Lahore. Bild: EPA

Religiöse Fanatiker fordern ihren Tod, doch nach fast zehn Jahren Ungewissheit soll die Christin Asia Bibi nun freikommen. Sie war wegen angeblicher abfälliger Äußerungen verurteilt worden.

          1 Min.

          Pakistans oberster Gerichtshof hat das Todesurteil gegen eine wegen Blasphemie verurteilte Christin aufgehoben. Die Richter in Islamabad hätten am Mittwoch die sofortige Freilassung Asia Bibis angeordnet, teilte ihr Anwalt Saiful Malook mit. Das Gericht befand, dass die Vorwürfe gegen die Frau juristisch schwach begründet seien und es keinen Grund gebe, sie zu bestrafen. Die Entscheidung löste Proteste von Islamisten in mehreren Städten des Landes aus. Die Behörden hatten schon vor dem Urteil die Sicherheitsmaßnahmen rund um das Gericht verstärkt.

          Asia Bibi war 2010 als erste Frau in Pakistan wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilt worden. Sie soll den Propheten Mohammed beleidigt haben. Der Fall hatte international Aufsehen erregt. 2011 wurde der liberale Gouverneur von Pakistans größter Provinz Punjab erschossen, weil er Bibi verteidigt und die Blasphemiegesetze kritisiert hatte. Kritiker sagen, die Gesetze würden unter anderem missbraucht, um persönliche Feinde anzuschwärzen oder aus dem Weg zu schaffen.

          „Die Entscheidung ist ein mutiger Versuch des Staates, den Islamisten die Stirn zu bieten“, sagte der Analyst Irfan Shehzad am Mittwoch zum Spruch der obersten Richter. „Dieses Urteil ist ein Meilenstein in Pakistans Kampf um Rechte und ein Hinweis, dass der Staat sich durchsetzen will.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klagen gegen Diskriminierung: Carrie (links) und Marie-Luise mit ihren Zwillingen.

          Lesbische Eltern : Wenn nur die eine Mutter Rechte hat

          Bei einer künstlichen Befruchtung wird der Ehemann der Mutter automatisch als Vater anerkannt – die Ehefrau aber nicht als Mit-Mutter. Lesbische Ehepaare ziehen deshalb vors Bundesverfassungsgericht. Ist eine Trendwende in Sicht?
          Blick auf die Hochhäuser der Leipziger Straße in Berlin

          F.A.Z. Frühdenker : Wo das Wohnungsangebot noch steigen muss

          Nicht alle deutschen Großstädte sorgen für mehr Wohnungen. Die Maskenpflicht in vielen Bereichen könnte bis Frühjahr 2022 bleiben. Und in Belarus beginnt der Prozess gegen Maria Kolesnikowa. Der F.A.Z. Frühdenker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.