https://www.faz.net/-gpf-y5td

Pakistan : Selbstmordattentäter tötet 27 Soldaten

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Als Schulkind verkleidet verschaffte sich der jugendliche Attentäter Zugang zu einem Trainingszentrum der Armee im pakistanischen Mardan. Dort zündete er seine Sprengladung und riss 27 Soldaten mit in den Tod.

          1 Min.

          Ein jugendlicher Selbstmordattentäter in einer Schuluniform hat am Donnerstag in der nordwestpakistanischen Stadt Mardan mindestens 27 Soldaten mit in den Tod gerissen. Der Chef der Stadtverwaltung, Muhammad Adil, sagte, 40 weitere Soldaten seien verletzt worden. Zivilisten seien nicht betroffen. Ein Polizeisprecher sagte, der jugendliche Attentäter habe in das schwer gesicherte Trainingszentrum der Armee eindringen können, weil er als Schulkind verkleidet gewesen sein.

          Zu dem Angriff kam es nach Armeeangaben während der Morgenübungen der Soldaten, bei denen die Männer proben. Schwerverletzte wurden per Hubschrauber in die Provinzhauptstadt Peshawar geflogen. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Die pakistanischen Taliban greifen immer wieder Sicherheitskräfte an. Die Armee geht ihrerseits gegen Stellungen der Aufständischen vor.

          Die kleine Garnisonsstadt Mardan liegt unweit der unruhigen Stammesgebiete nahe der Grenze zu Afghanistan, die als Bastion von pakistanischen und afghanischen Islamistengruppen sowie als Hauptrückzugsort von Al Qaida gelten. In rund dreieinhalb Jahren wurden in Pakistan mehr als 4000 Menschen bei Anschlägen getötet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.