https://www.faz.net/-gpf-6z4i3

Pakistan : Parlament will Nachschubblockade der Isaf lockern

  • Aktualisiert am

Fahrer des Isaf-Nachschubs warten Anfang Dezember vergangenen Jahres am Grenzort Chaman auf die Öffnung eines pakistanischen Grenzübergangs Bild: dapd

Die Internationale Schutzruppe für Afghanistan kann auf die Wiedereröffnung ihrer wichtigsten Versorgungsrouten hoffen. In Islamabad stimmte das Parlament für eine begrenzte Wiedereröffnung der gesperrten Landverbindungen.

          1 Min.

          Knapp fünf Monate nach dem Kappen der Nachschubrouten für die Isaf-Truppen in Afghanistan hat das pakistanische Parlament einer eingeschränkten Wiedereröffnung zugestimmt. Bei der Verabschiedung von Rahmenbedingungen für das künftige Verhältnis zu den Vereinigten Staaten forderten die Abgeordneten, keinen Nachschub von Waffen und Munition mehr zu erlauben.

          Das Parlament verlangte am Donnerstagabend zudem ein Ende der amerikanischen Drohnenangriffe, machte das aber nicht zur Bedingung für die Wiedereröffnung der Nachschubrouten.

          Bevor der Isaf-Nachschub wieder rollen kann, muss die Regierung in Islamabad noch ihre Erlaubnis erteilen. Ministerpräsident Yusuf Raza Gilani sagte den Abgeordneten zu, die Richtlinien umzusetzen. Die Parlamentarier forderten auch eine bedingungslose Entschuldigung der Vereinigten Staaten für den Tod von 24 pakistanischen Soldaten bei einem amerikanischen Hubschrauberangriff im Grenzgebiet zu Afghanistan. Aus Protest gegen den Angriff hatte Pakistan die Isaf-Nachschubrouten gekappt und die Afghanistan-Konferenz in Bonn boykottiert.

          Früher lief der meiste Nachschub der Nato in Afghanistan über Pakistan. Inzwischen hat das Bündnis aber auch wegen der Spannungen mit Pakistan die Route über Zentralasien ausgebaut. Mit den Isaf-Kampftruppen werden aber bis Ende 2014 auch viele Fahrzeuge und anderes Material wieder aus Afghanistan abgezogen werden müssen. Dann wird auch der Weg über Pakistan wieder an Bedeutung zunehmen.

          Weitere Themen

          Söder als Kanzlerkandidat für die CSU Video-Seite öffnen

          Einstimmige Wahl : Söder als Kanzlerkandidat für die CSU

          Das CSU-Präsidium hat sich am Montag einstimmig für CSU-Chef Markus Söder als Kanzlerkandidat der Union ausgesprochen. Es gebe in der CSU die Überzeugung, dass Söder der am besten geeignete Kandidat der Union sei, sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume.

          Schusswaffe mit „Taser“ verwechselt?

          Tod eines Afroamerikaners : Schusswaffe mit „Taser“ verwechselt?

          In der amerikanischen Kleinstadt Brooklyn Center kommt ein Afroamerikaner bei einem Polizeieinsatz ums Leben. Erinnerungen an das Schicksal von George Floyd werden wach. Die Polizei teilt mit: Bei dem Einsatz habe eine Polizistin ihre Schusswaffe mit einem „Taser“ verwechselt.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.