https://www.faz.net/-gpf-90q9i

Magazin für Dschihadistinnen : Frauen, an die Waffen

  • -Aktualisiert am

Verschleierte Frau mit Kind: Die Taliban hoffen, dass sie auch Frauen als Märtyrer gewinnen können. Bild: AFP

In Pakistan veröffentlichen die Taliban eine Zeitschrift für Frauen. Mit einem 10-Punkte-Plan und weiblichen Vorbildern wollen sie ihre Leserinnen für den Dschihad gewinnen. Praktische Alltagstipps sollen dabei helfen.

          Auch der Dschihad braucht offenbar eine Frauenquote. Zumindest scheint es, als hätten die Taliban nun die Frauen für sich entdeckt. „Lernt, mit Waffen umzugehen und euch selbst zu verteidigen. Stellt sicher, immer eine Pistole und eine Granate zur Hand zu haben!“ Die erste Frauenzeitschrift der pakistanischen Islamisten will mit solch unmissverständlichen Aufforderungen Leserinnen für den Heiligen Krieg begeistern.

          „Sunnat-e Khola“ heißt das Magazin, übersetzt: „Khola's Weg“. Die legendäre Kämpferin aus den Anfängen des Islam im 7. Jahrhundert, die Seite an Seite mit ihrem Bruder in Schlachten zog, sollen sich die Frauen doch bitte mal zum Vorbild nehmen. Und überhaupt – der erste Märtyrertod: eine Frau. Der erste Mensch, der den Islam akzeptierte: eine Frau. Es klingt, als müssten die Taliban die Frauen erst daran erinnern, wie unersetzlich und wichtig sie sind. 

          Deswegen werben die Verfasser des englischsprachigen Magazins auf 45 Seiten nun um Frauen, die genug davon haben, nur behandelt zu werden wie „eine Puppe, die im Laden verkauft wird“, und lieber den Dschihad unterstützen wollen: „Organisiert heimliche Treffen daheim mit gleichgesinnten Dschihad-Schwestern. Arrangiert Sportkurse für Schwestern. Unterstützt Glaubenskrieger bei ihrem Kampf.“ Ein 10-Punkte-Plan soll die Frauen auf den richtigen Weg führen. Außerdem sollen sie Waffentransporte unterstützen, Sprengstoffwesten schmuggeln und als Informantinnen arbeiten. Und nicht zu vergessen: Selbstmordattentate planen und ausführen.

          Frauen hinter Mauern – oder nicht?

          Eigentlich hatten die Taliban Frauen weitestgehend aus der Öffentlichkeit zu verbannen versucht. Sie sollten sich in die Abgeschiedenheit ihrer Häuser zurückziehen, nicht arbeiten, nicht lernen. Unterrichtet werden sollten – wenn überhaupt – nur junge Mädchen und das auch nur in den Lehren des Koran. Desto ungewöhnlicher erscheint nun die massive Bemühung um weibliche Rekrutinnen.

          Bekannt für die Rekrutierung von Frauen ist vor allem der „Islamische Staat“ (IS) – dem wollen die Taliban nun wohl etwas nachmachen. Medienberichten zufolge wurde das Magazin von der pakistanischen Terrororganisation Tehrik-e-Taliban (TTP) herausgegeben, das Blatt selbst nennt als Herausgeberinnen besorgte „Schwestern von Khurasan“.  

          Die TTP wurde 2007 gegründet und ist vor allem im Norden Pakistans als Dachverband verschiedener Bewegungen tätig. Ihr Hauptfeind ist die pakistanische Armee in Wasiristan, die sie als Einmischung in lokale Stammesinteressen und Hindernis auf dem Weg zu einem reinen Scharia-Staat betrachtet. Allein zwischen 2009 und 2010 töteten die Islamisten bei über 80 Anschlägen mehr als 180 Menschen. Beliebte Ziele sind Militäreinrichtungen, aber auch Glaubensstätten der Schiiten oder Bildungseinrichtungen.

          Es war auch die TTP, die das Attentat auf die Aktivistin Malala Yousafzai verübte, die mittlerweile den Friedensnobelpreis bekam – weil sie sich für Kinderrechte und die schulische Bildung von Mädchen einsetzte. Die TTP hatte nach dem gescheiterten Attentat angekündigt, Malala zu töten, sollte man nochmals die Gelegenheit dazu bekommen.

          Emanzipation à la Taliban

          Für „Sunnat-e Khola“ erzählt in einem langen Erfahrungsbericht die angebliche Ärztin Dr. Khola Bint Abdul Aziz – die sicher nur rein zufällig so heißt wie die erste muslimische Kriegerin – von ihrer „Reise von Ignoranz hin zu religiöser Führung“. Sie habe im Westen studiert und sei „wie so viele andere beeindruckt von dem Pomp und Glitzer der westlichen Zivilisation“ gewesen. Auf 17 Seiten klagt sie ihr Leid: „Ich war die jämmerlichste, moralisch seichteste, unruhigste, unglücklichste Person auf dem ganzen Planeten.“

          Weitere Themen

          Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen Video-Seite öffnen

          Frauke Petry vor Gericht : Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen

          Lange war es still um Frauke Petry, jetzt zieht die frühere AfD-Vorsitzende ungewohnte Aufmerksamkeit auf sich: Die 43-Jährige muss sich vor dem Landgericht Dresden wegen Verdachts des Meineids vor Gericht verantworten.

          Topmeldungen

          Der Innenraum der Ditib-Merkez-Moschee in Duisburg

          Konflikt mit Verbänden : Islamunterricht am Limit

          Was darf im Religionsunterricht an Schulen über Schwule und Lesben gesagt werden? Und steht die Antwort darauf wirklich im Koran? Die Bundesländer stecken in der Klemme. Irgendwie müssen sie den Islam integrieren – das gestaltet sich allerdings zunehmend schwieriger.
          Wie geht es weiter im Verfahren gegen Matteo Salvini?

          Abstimmung beendet : Salvini behält seine Immunität

          Gegen Matteo Salvini, den Vorsitzenden der rechtsnationalistischen Lega, wird wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt. Doch die Fünf Sterne verhindern einen Prozess gegen den Lega-Chef.

          0:0 in Nürnberg : Für den BVB wird es ungemütlich

          Das Tabellenschlusslicht trotzt dem Tabellenführer ein torloses Unentschieden ab. Borussia Dortmund hat nach dem nächsten Rückschlag nur noch drei Punkte Vorsprung auf Bayern München. „Club“-Schlussmann Christian Mathenia hält überragend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.