https://www.faz.net/-gpf-14cou

Pakistan : Mindestens drei Tote nach Anschlag in Peshawar

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Im pakistanischen Peshawar hat es wieder einen Selbstmordanschlag gegeben. Dabei kamen mindestens drei Menschen ums Leben, mehr als 30 wurden verletzt. Die Polizei machte radikal-islamische Aufständische verantwortlich.

          1 Min.

          Die Millionenstadt Peshawar im Nordwesten Pakistans ist wieder von einem schweren Anschlag erschüttert worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, kamen mindestens drei Menschen ums Leben, als ein Selbstmordattentäter sein mit einer Bombe präpariertes Auto nahe einer Polizeistation in einem Außenbezirk der Stadt in die Luft sprengte. Mindestens 30 Menschen seien dabei verletzt worden.

          Den Angaben zufolge wurden durch die Wucht der Explosion zahlreiche Gebäude beschädigt, darunter eine Moschee. Es wird befürchtet, dass unter den Trümmern weitere Opfer liegen könnten. Zunächst bezichtigte sich niemand des Anschlags. Die Behörden machten jedoch radikal-islamische Aufständische verantwortlich.

          Peshawar immer wieder Ziel von Angriffen

          Seit dem Start einer Militäroffensive gegen die Taliban im südwestlich von Peshawar gelegenen Stammesgebiet Süd-Wasiristan Mitte Oktober verüben Extremisten immer wieder Anschläge gegen Einrichtungen der pakistanischen Sicherheitskräfte sowie zivile Ziele im Nordwesten des Landes. Vor allem Peshawar, die Hauptstadt der Nordwest-Grenzprovinz, ist immer wieder Ziel von Bombenanschlägen und Angriffen.

          Aufräumarbeiten nach dem Anschlag: Anwohner bergen ein schwer verletztes Pferd aus den Trümmern

          Erst am Samstag hatte ein Selbstmordattentäter vor einer Polizeistation in der Stadt zehn Menschen mit in den Tod gerissen. Am Sonntag vereitelten Sicherheitskräfte einen Taliban-Angriff auf das Haus des Chefs einer regierungstreuen Stammesmiliz in Peshawar. Bei dem Schusswechsel wurden nach Polizeiangaben drei Angreifer getötet. Ende Oktober starben mehr als 100 Menschen, als in einer belebten Geschäftsstraße Peshawars eine Autobombe explodierte.

          Weitere Themen

          Taliban lassen zwei westliche Geiseln frei

          Afghanistan : Taliban lassen zwei westliche Geiseln frei

          Im August 2016 waren der Amerikaner Kevin King und der Australier Timothy Weeks in Kabul verschleppt worden. Im Rahmen eines Gefangenenaustauschs mit der Regierung haben die Taliban die beiden Professoren nun freigelassen.

          Weiterhin keine Ruhe in Chile Video-Seite öffnen

          Proteste halten an : Weiterhin keine Ruhe in Chile

          In der Hauptstadt Santiago lieferten sich Demonstranten auch am Montag Straßenschlachten mit der Polizei. Viele Menschen in Chile stören sich an der extremen sozialen Ungleichheit und verlangen Reformen.

          Zweifel, aber noch kein Beweis

          Rechtsstaatlichkeit in Polen : Zweifel, aber noch kein Beweis

          Der Europäische Gerichtshof hat Zweifel, ob die neu eingerichtete Disziplinarkammer beim Obersten Gericht in Warschau hinreichend unabhängig von politischem Einfluss ist. Entscheiden müssen jetzt die polnischen Richter.

          Topmeldungen

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.
          Gut verdienen -  das wollen viele; aber wo gibt es die besten Gehälter?

          Gehaltsreport für Absolventen : Berufswunsch? Reich!

          Ein Studium zahlt sich aus – so viel ist bekannt: Akademiker können sich auf höhere Gehälter freuen als Nicht-Akademiker. Aber das ist natürlich nur ein Durchschnitt, wie diese neuen Gehaltsdaten zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.