https://www.faz.net/-gpf-9lq98

Geste des guten Willens : Pakistan lässt 100 indische Gefangene frei

  • Aktualisiert am

Am Grenzübergang Wagah sollen in Pakistan inhaftierte Inder das Land verlassen dürfen. Bild: AP

Jeden Montag im April soll ein Teil von insgesamt 360 inhaftierten Indern Pakistan verlassen dürfen. Die meisten von ihnen sind Fischer.

          Als eine Geste des guten Willens hat Pakistan am Montag 100 indische Gefangene freigelassen. Das sagte der Sprecher des Gefängnisses der südpakistanischen Hafenstadt Karachi, Mashooq Ali. Die Freigelassenen würden am Wagah-Grenzübergang den indischen Behörden übergeben.

          Vergangene Woche hatte der Sprecher des Außenministeriums, Mohammad Faisal, die Freilassung von insgesamt 360 indischen Gefangenen angekündigt. Jeden Montag im April soll ein Teil der 355 Fischer und fünf Zivilisten frei gelassen werden. Das Ministerium hoffe darauf, dass die indische Seite auf die Freilassungen „auf ähnliche Weise“ antworte, hieß es weiter. 347 Pakistaner, 249 Zivilisten und 98 Fischer, seien in indischen Gefängnissen inhaftiert.

          Pakistan und Indien nehmen immer wieder Staatsbürger des jeweils anderen Landes fest. Fast 90 Prozent von ihnen sind Fischer, die über unmarkierte Grenzen im Arabischen Meer in die Gewässer des jeweils anderen Landes eindringen. Einige müssen über Monate oder Jahre in Gefängnissen ausharren, wenn sich die politische Lage zwischen den beiden rivalisierenden Nachbarländern zuspitzt.

          Indien und Pakistan haben drei Mal Krieg gegeneinander geführt und sind bis heute verfeindet. Jüngst waren die Spannungen zwischen den beiden Ländern nach einem Terroranschlag in Kaschmir eskaliert. Bei dem schwersten Angriff auf indische Sicherheitskräfte seit 30 Jahren waren im Februar 40 Sicherheitskräfte getötet worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.