https://www.faz.net/-gpf-6m4pp

Pakistan : 40 Tote bei Anschlag auf Moschee

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Bei einem Bombenanschlag auf eine Moschee im Nordwesten Pakistans sind am Freitag mindestens 40 Menschen getötet worden. Offenbar explodierte der Sprengsatz im Gebetsraum der Moschee, in dem sich hunderte Menschen aufhielten.

          1 Min.

          Bei einem Bombenanschlag auf eine Moschee unmittelbar nach dem Freitagsgebet sind im Nordwesten Pakistans mindestens 40 Menschen getötet worden. Mehr als 70 Gläubige seien verletzt worden, als sich ein Selbstmordattentäter in der Menschenmenge in die Luft sprengte, sagte Fazal Mehmood Shah von der Verwaltung des Khyber-Distrikts. Auch der Edhi-Rettungsdienst gab die Zahl der Toten mit 40 an.

          Der Distrikt ist eines von sieben halbautonomen Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan. Ein Augenzeuge namens Gul Khan sagte der dpa per Telefon, zu der Explosion sei es im großen Gebetsraum der Moschee gekommen, in dem sich hunderte Menschen aufhielten. „Es waren viele Menschen da, weil derzeit der heilige (Fasten-)Monat Ramadan ist und Leute von benachbarten Gegenden für das Freitagsgebet zu dieser zentralen Moschee kommen.“ Der Gebetsraum sei schwer beschädigt worden.

          Auf Fernsehbildern war Blut auf dem Boden und an den Wänden des Gotteshauses zu sehen. Gebetskappen lagen verstreut herum. Zunächst bezichtigte sich niemand der Tat. Radikalislamische Taliban-Gruppen haben in der Vergangenheit aber immer wieder Vergeltungs-Anschläge auf Moscheen verübt, wenn die örtliche Bevölkerung mit den Sicherheitskräften kooperierte.

          Weitere Themen

           Präsident droht oberstem Gericht

          Brasilien : Präsident droht oberstem Gericht

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro poltert gegen das oberste Gericht des Landes, weil es Ermittlungen gegen seine Anhänger wegen Einschüchterung und „fake news“ eingeleitet hat

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.