https://www.faz.net/-gpf-9ampg

Oxfam warnt : Fünf Millionen droht Hungersnot im Südsudan

  • Aktualisiert am

Ein Mädchen in einem Camp für Vertriebene in der Nähe der Stadt Kadugli im Südsudan. Bild: AFP

Nicht nur der andauernde Bürgerkrieg sorgt dafür, dass im Südsudan jeder zweite von Hunger bedroht ist. Die internationale Hilfe fließt nur spärlich und wird bald nicht mehr ausreichen, mahnt Oxfam.

          Im Südsudan droht fast fünf Millionen Menschen – und damit rund jedem zweiten Bewohner des zentralafrikanischen Landes – eine Hungersnot. In der besonders schwer vom Bürgerkrieg, Überschwemmungen und Schädlingsbefall betroffenen Stadt Pibor hungere die Bevölkerung bereits, teilte die Entwicklungsorganisation Oxfam mit. Bewohner berichteten, sie müssten für ihre Familie als Nahrung Gräser und Unkraut auskochen, erklärte der Landesdirektor der Organisation, Nicolo Di Marzo, am Dienstag in Berlin.

          Missernten, erste Überschwemmungen im bevorstehenden Monsun und Schädlingsbefall von Nutzpflanzen verschärften die Lage. Nach UN-Angaben sind sieben der gut zehn Millionen Südsudanesen auf Hilfe angewiesen. Vier Millionen sind im eigenen Land auf der Flucht. Von den 1,7 Milliarden-Dollar (rund 1,46 Milliarden Euro), die die Vereinten Nationen für die Nothilfe im Land veranschlagen, sind bislang erst 22 Prozent zugesagt worden.

          Hilfsorganisationen kommen in Bedrängnis

          Di Marzo warnte, bisher habe internationale Hilfe die Hungersnot in Grenzen halten können – aber der Bedarf steige in einem Maße, dass Hilfsorganisationen kaum Schritt halten könnten. Um Menschenleben zu retten, müsse die internationale Hilfe jetzt umgehend aufgestockt werden.

          Vier Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs in dem zentralafrikanischen Staat sind die Reserven der meisten Menschen aufgebraucht. Ein Ende des Konflikts ist nicht in Sicht. Auch die jüngste Runde der Friedensverhandlungen zwischen der Regierung und Rebellengruppen endete ohne Ergebnis. „Ohne Frieden wird der Hunger nicht aufhören, den Südsudan heimzusuchen“, so Di Marzo.

          Trotz seiner Bodenschätze, vor allem Erdöl, ist die Armut im Südsudan groß. Hinzu kommt eine Vielzahl an sozialen und politischen Konflikten. Seit 2013 liefert sich Präsident Salva Kiir einen blutigen Machtkampf mit seinem Herausforderer Riek Machar. Eine jüngste Runde der Friedensgespräche in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba ging laut Oxfam ohne Ergebnisse zuende.

          Weitere Themen

          Ein einmaliges Erdbeben

          Regierung in Moldau gestürzt : Ein einmaliges Erdbeben

          Die EU und Amerika hatte der mächtigste Mann Moldaus schon lange gegen sich. Zuletzt zeigte ihm auch noch Moskau die kalte Schulter zeigte. Nun steht eine Frau an der Spitze der Republik.

          Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum Video-Seite öffnen

          Besondere künstlerische Note : Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum

          Anlässlich des 73. Geburtstags von Donald Trump hat die Nachrichtensatire "The Daily Show" dem Präsidenten eine interaktive Ausstellung in Washington gewidmet. Mit einem der humoristischen Gebiete seiner Präsidentschaft: Seinen Tweets.

          Auslieferungsgesetz gestoppt Video-Seite öffnen

          Erfolgreiche Demonstrationen : Auslieferungsgesetz gestoppt

          Es ging um mehr als nur ein Gesetz. Für die Bevölkerung in Hongkong ging es vor allem um die (Meinungs-)Freiheit, die durch potentielle Auslieferungen an China gefährdet gewesen wäre. Umso größer ist jetzt der Jubel.

          Topmeldungen

          Ohne Elektrizität : Massiver Stromausfall in Südamerika

          Argentinien und Uruguay sind größtenteils ohne Strom. Auch Teile Brasiliens und Chile sind betroffen. Mehr als 40 Millionen Menschen warten darauf, dass die Versorgung wiederhergestellt wird. Die Ursache für den Blackout ist noch unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.