https://www.faz.net/-gpf-9i18l

Wachsender Nationalismus : OSZE-Generalsekretär: Dieser Trend schwächt Europa

  • Aktualisiert am

OSZE-Generalsekretär Thomas Greminger (hier in Mailand Anfang Dezember) blickt besorgt auf die internationale Politik und Europa. Bild: EPA

OSZE-Generalsekretär Thomas Greminger ist besorgt. Die Sicherheitslage in Europa sei bedrohlich. Vor allem bei einem Konflikt drohe eine direkte Eskalation. Zudem werde Europa von innen geschwächt.

          Der OSZE-Chef Thomas Greminger konstatiert einen Trend zu Nationalismus, der Europa von innen heraus schwächt. „Wenn man sich nicht mehr wirklich für multilaterale Problemlösungen interessiert, dann hat eine Organisation und ihr Instrumentarium zur Förderung der kooperativen Sicherheit weniger Anziehungskraft. Und das geht irgendwann auf Kosten von Sicherheit“, sagte der Generalsekretär der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag).

          Bereits jetzt hält Greminger die Gesamtsicherheitslage in Europa für besorgniserregend. Viele Akteure seien unberechenbar und es herrsche ein absolutes Vertrauensdefizit zwischen Russland, Amerika und anderen westlichen Staaten. „Wir müssen die militärischen Risiken unbedingt wieder managen und zurückfahren“, sagte Greminger.

          Die Gefahr einer Eskalation sieht er im Konflikt der Ukraine mit Russland. „Es gibt derzeit einfach keinen politischen Willen für Frieden.“ Außerdem fehlten politische Impulse der Normandie-Gruppe Deutschland, Frankreich, Ukraine und Russland.

          Er befürchte eine Kettenreaktion, bei der aus einzelnen Brandherden ein Flächenbrand entstehe, sagte der OSZE-Chef. Brennpunkte seien die „besetzte Krim“, die „illegalen Wahlen“ in den „Rebellenrepubliken“ und die Lage im Donbass.

          Greminger rief Moskau auf, zur Deeskalation die 24 festgenommenen ukrainischen Matrosen und die drei beschlagnahmten ukrainischen Schiffe freizugeben. Die Schiffe waren nahe der Krim vor der Meerenge von Kertsch aufgebracht worden, die Russland für sich beansprucht: Die russische Küstenwache verweigerte den Militärschiffen die Durchfahrt und beschlagnahmte sie. „Russland und die Ukraine müssen endlich raus aus der Logik „Wie Du mir, so ich Dir““, sagte Greminger.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf der Autobahn 81 dürfen Autofahrer auf einem Abschnitt in der Nähe von Herrenberg ohne Geschwindigkeitsbegrenzung fahren.

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.

          Debatte über Fahrverbote : „Die Grenzwerte sind sogar noch zu hoch“

          In einer Stellungnahme halten mehr als hundert Lungenärzte die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für zu niedrig. Sie argumentieren, dass dann ja alle Raucher tot umfallen müssten. Der Physiologe Holger Schulz hält dagegen: Das sei naiv.

          Davos : Im Privatjet zur Klimarettung

          Der Klimaschutz soll im Zentrum des Weltwirtschaftsforums stehen. Doch die Teilnehmer reisen mit so vielen Privatjets an wie noch nie. Eine junge Klimaaktivistin macht es anders – und braucht für ihre Reise mehrere Tage.
          Der verletzte Martin Strobel kann nur noch vom Krankenbett aus die Daumen drücken.

          Handball-WM : Strobels emotionale Botschaft aus dem Krankenbett

          Nach einer schweren Verletzung ist die Handball-WM für Martin Strobel beendet. Nun meldet er sich aus der Klinik. Vor dem Spiel gegen Spanien stellen sich für die Deutschen mit Blick aufs Halbfinale einige Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.