https://www.faz.net/-gpf-7wzse

Ukraine : Die Jakobiner der Revolution

Vom Flugfeld zum Schlachtfeld: Angehörige des „Ukrainischen Freiwilligenkorps“ gehen nahe dem Flughafen von Donezk in Stellung Bild: Alexander Tetschinski

In einem Dorf in der Ostukraine kämpft ein Freiwilligenkorps, das offiziell gar nicht existiert, mit Waffen, die es eigentlich nicht besitzen sollte. Es sind Angehörige des „Rechten Sektors“. Ein Frontbericht.

          8 Min.

          Hier also, hinter der Maschinenstation, wo das Rollfeld sich öffnet: die Männer vom „Rechten Sektor“, die „Nazis“, von denen das russische Fernsehen spricht, die „Antisemiten“, welche die Ukraine nach der Revolution vom vorigen Winter in eine faschistische Hölle verwandelt haben sollen.

          Konrad Schuller
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Die Zeit ist Ende November, der Ort heißt Piski, ein Dörfchen gleich westlich vom Donezker Flughafen, wo der Kampf ums Donbass so heftig tobt wie nirgendwo sonst. – Oder besser: Dies war einmal Piski, denn kein Haus ist mehr ganz, und die paar Bewohner, die noch nicht geflohen sind, weil die kranke Mutter nicht von hier fortkann oder weil es sonst keinen Platz für sie gibt auf der Welt, leben ohne Strom und Heizung von dem Dosenfleisch, das die Soldaten ihnen geben.

          Vorne, im zerbombten Maschinenlager der Kolchose, versuchen die Männer gerade, die Kanone in Stellung zu bringen. Geradeaus liegt das Rollfeld, hinter den Ruinen des Terminals dann die Stellungen der „Separas“, wie man die separatistischen Feinde hier nennt.

          Alle hier haben Kampfnamen

          Diese Kanone sollte es zwar gar nicht geben, und die Kämpfer, die an ihr zerren, um die drei Tonnen Stahl aus dem Graben zu kriegen, noch viel weniger. Das „Ukrainische Freiwilligenkorps“ (DUK), der militärische Arm des „Rechten Sektors“, existiert offiziell nicht. Diese Männer und Frauen unterstehen keinem Ministerium, und eigentlich sollten sie auch keine Waffen haben.

          Soldaten des Freiwilligenkorps vor einem Maxim-Maschinengewehr aus der Zarenzeit Bilderstrecke
          Ukrainisches Freiwilligenkorps : Munition ist genug da

          Trotzdem haben sie sich irgendwo diese „Rapira“ besorgt, eine sowjetische Panzerabwehrkanone samt Granaten. Keiner weiß, wie man dies Ungetüm bedient, und jetzt stehen sie da und versuchen es einfach: Hände auf die Ohren – und Feuer! Jeder Schuss ein Donnerschlag, die Einschläge weiß der Teufel wo. Weil keine Zugmaschine da ist, haben sie die Kameraden von der regulären Armee gebeten, ihnen einen Panzer zu leihen. Mit einer Stahltrosse ums Rohr zerrt der die Kanone zurecht, wenn die Schüsse zu weit abdriften.

          Weiter hinten der Stützpunkt. Der Zug des Kommandanten „Sitsch“ (alle haben hier Kampfnamen, und „Sitsch“ steht für die Kosakenstaaten der ukrainischen Vorzeit) hat sich im Keller eines zerbombten Hauses eingerichtet. Dämmerlicht, Schlafsäcke, Speck und Gurken, Patronen, Granaten, Schuhe und Zwiebelsäcke. DVDs mit Kriegsfilmen und sowjetischen Komödien. Irgendjemand hat aus beschädigten Ziegeln, den Resten des Dorfes, einen Ofen gebaut, der bullert und raucht und die Katzen anzieht.

          Zwischen Hering und Kohlsuppe: Sprengstoff

          Sitsch ist ein Mann um die fünfundfünfzig. Bärtig, herzlich, unerbittlich, unerschöpflich im Männervokabular der Kasernen, wenn er die Jungs zusammenstaucht. Der Vater war Russe aus Astrachan, die Mutter Ukrainerin von der polnischen Grenze. Bis vor kurzem war Sitsch Geschäftsmann im nationalbewussten Westen der Ukraine, jetzt befehligt er diesen Zug von etwa 20 Mann.

          Die Pressestelle des Korps sagt, das DUK habe 450 Mann unter Waffen – wobei „unter Waffen“ vielleicht nicht der richtige Ausdruck ist. Da diese Einheit keinen offiziellen Status hat, weil sie niemandem untersteht und eigentlich nicht mehr ist als eine Bürgerinitiative mit Kalaschnikows, sollte sie eigentlich gar nichts besitzen, was schießt.

          Weil aber in der Ukraine vieles möglich ist, sind die Unterstände trotzdem voll von Patronen und Granaten, und auf dem Esstisch liegt zwischen Hering und Kohlsuppe, unschuldig wie ein Stück Butter, ein gelbes Päckchen TNT. Irgendwo, sagen sie, hätten sie es aufgetrieben, jetzt fehlten nur noch die Zünder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reist offenbar nicht an das Spiel der ungarischen Fußball-Nationalmannschaft in München: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán

          Debatte um Regenbogenfahne : Orbán mahnt deutsche Politik

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat die deutsche Politik zur Akzeptanz für das Verbot der Beleuchtung des Münchner EM-Stadions aufgefordert. Zudem soll er seine Reise zum Spiel zwischen Deutschland und Ungarn am Mittwoch abgesagt haben.
          Hessens Innenminister Peter Beuth und SEK-Beamte im Jahr 2017

          Polizeiskandal in Hessen : Muckibude von Rechtsextremen

          Der Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei wird immer größer. Im Zentrum steht ausgerechnet das SEK. Wer dessen Räume betrat, sollte staunen. Ein Fall von übersteigertem Elitebewusstsein?

          Aufstellung bei Fußball-EM : Wie spielt Deutschland gegen Ungarn?

          Die deutschen Grundregel lautet: Wenn’s Müller gut geht, dann geht’s auch der Nationalelf gut. Doch nun schmerzt das Knie – und das sorgt taktisch für einige Kopfschmerzen vor dem Ungarn-Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.