https://www.faz.net/-gpf-yt78

Ostern : Papst erteilt Segen Urbi et Orbi

  • Aktualisiert am

Papst Benedikt XVI. am Ostersonntag auf dem Petersplatz Bild: REUTERS

Auf dem Petersplatz in Rom hat Benedikt XVI. den Gläubigen den Segen Urbi et Orbi erteilt. Anschließend wollte er in seine Urlaubsresidenz Castel Gandolfo fliegen, um sich vor der Seligsprechung seines Vorgängers Johannes Paul II. zu erholen.

          1 Min.

          Zum Abschluss der mehrtägigen Osterfeierlichkeiten hat Papst Benedikt XVI. auf dem Petersplatz in Rom die Ostermesse gefeiert. Zehntausende Gläubige und Touristen wohnten bei freundlichem Wetter der Zeremonie auf dem mit Blumen festlich geschmückten Platz bei. Als Höhepunkt erteilte Benedikt XVI. von der Mittelloggia des Petersdoms aus den Segen „Urbi et Orbi“ (Der Stadt und dem Erdkreis) in 65 Sprachen.

          Anschließend wollte der 84 Jahre alte Geistliche in seine Urlaubsresidenz Castel Gandolfo südlich von Rom fliegen, um sich vor der Seligsprechung seines Vorgängers Johannes Paul II. am nächsten Wochenende zu erholen.

          Am Vorabend hatte Benedikt im Dom die Osterwache gefeiert. Dabei wurde in der Vorhalle der Kirche das Osterlicht entzündet und in den Petersdom gebracht. Die Kerze symbolisiert die Auferstehung Jesu von den Toten, die von den Christen an Ostern weltweit gefeiert wird.

          Weitere Themen

          Schule in herausfordernder Lage

          FAZ Plus Artikel: Duisburg-Marxloh : Schule in herausfordernder Lage

          Die Anforderungen für Brennpunktschulen sind in den vergangenen Jahren dramatisch gewachsen. Waren es früher zwei bis drei Kinder eines Jahrgangs, die kaum oder schlecht Deutsch sprachen, sind es heute nahezu alle.

          Topmeldungen

          Moderatorin Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Sandra Maischberger“ : Fake news und Lügen

          Das erste TV-Duell im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf lässt den europäischen Zuschauer ratlos zurück. Bei Maischberger lieferten Trump und Biden-Anhänger ein bezeichnendes Bild für die geistige und seelische Verfassung vieler Amerikaner.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) muss heute erstmals vor dem Maut-Untersuchungsausschuss aussagen.

          Gescheiterte Pkw-Maut : Showdown für Scheuer im Maut-Ausschuss

          Im Maut-Untersuchungsausschuss soll der Verkehrsminister heute zum ersten Mal selber aussagen. Es geht um die umstrittenen Verträge mit den gekündigten Maut-Betreibern – und die heikle Frage: Hat Scheuer das Parlament belogen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.